News

Heimsieg.
20.11.17 - 09:03 von JoKu Kommentare (0)
TSV Schönaich – HSG Böblingen/Sindelfingen 2 26:18 (13:9)

Der TSV Schönaich kann doch noch gewinnen. Nach sieben Niederlagen in Folge feierte die Mannschaft von Trainer Karsten Zeuschner mit dem 26:18 (13:9) Erfolg im Lokalderby gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 endlich wieder ein Erfolgserlebnis. „Mir fällt ein Riesenstein von Herzen.
Die Mannschaft hat Moral gezeigt, kaum Fehler gemacht, wirklich gut gespielt und sich den Sieg zu recht verdient“ so Zeuschner. Und auch für seinen Böblinger Gegenüber Marco Cece war die Sache klar:“ Wir haben verdient verloren, weil es uns im Angriff überhaupt nicht gelungen ist, Druck aufzubauen. Aus dem Rückraum ist viel zu wenig gekommen, 13 Treffer bis zur 50. Minute sagen eigentlich alles.“ Was aber auch an der Schönaicher Abwehr lag, die mit dem genesenen Julian Wendlandt und Come-Backer Malte Blume deutlich sattelfester ist. Dazu erwischte TSV-Keeper Ralf Hoffstadt einen Sahnetag und brachte die HSG Stürmer schier zur Verzweiflung. Einzig nach dem 3:7 (15.) kam bei den Gästen Hoffnung auf als die HSG 2 mit 8:7 (22.) in Führung gehen konnte. „Da haben wir so gespielt, wie ich mir das vorstelle, aber leider nur 10 Minuten“, so Cece.
Denn Schönaich konterte, erzielte den 8:8 Ausgleich und eine 13:9 Führung zur Halbzeit. Bis zum 16:13 in der 40. Minute blieb es bei der Schönaicher Drei-Tore-Führung ehe der TSV Fahrt aufnahm und acht Treffer in Folge zum 24:13 (50.) erzielte. „Das war schon klasse, wie wir hier weggezogen sind und das Spiel entschieden haben“ lobte Zeuschner seine Mannschaft. Zum Ende hin versuchte Cece mit offener Manndeckung und dem siebten Feldspieler im Angriff Alles, erreichte aber damit lediglich etwas Ergebniskosmetik zum 26:18 Endstand.

TSV Schönaich: Hoffstadt, Gärtner (Tor); Sitter 2, Wendlandt 1, Luburic 7 Kopp 1, Atalay 7/5, Blume 1, Mezger, Entzminger 4, Kovacev 3, Block

Quellen: U. Rebmann


A-Jugend
20.11.17 - 08:55 von JoKu Kommentare (0)
Schönaich feiert Kantersieg - Spielmacher sieht Rot

Es läuft die 54. Minute in einem äußerst fairen Handballspiel, als die Schiedsrichterin in ihre hintere Hosentasche greift und Hannes Fehrenbacher des Feldes verweist. Grund ist seine dritte Zeitstrafe im laufenden Spiel, was im Handball mit einem Platzverweis gleichzusetzen ist. Dass dieser eher mit einem müden Lächeln zur Kenntniss genommen werden konnte, lag vor allem daran dass die TSV-Akteure in der knappen Stunde zuvor mit einer dominanten und überfallartigen Taktik zu überzeugen wussten, der der Gegner vom Tabellenletzten aus Leonberg nicht gewachsen war. Nachdem es bereits nach 3 Minuten 4:0 für den Tabellenführer aus Schönaich stand, war schon früh zu erahnen, wohin die Reise gehen würde. Zur Pause zeigte die Anzeigetafel in der Schönaicher Sporthalle einen 18:9-Vorsprung für den TSV, Konsequenz einer guten Chancenverwertung, konsequent gelaufenen Tempo-Gegenstößen und einer über weite Strecken sehr stabilen Defensive. In der zweiten Halbzeit ließ sich der TSV das Heft des Handelns dann nicht mehr aus der Hand nehmen und wusste weiterhin mit Spektakelhandball zu überzeugen. Leonberg blieb meist nichts anderes übrig als hinterherzulaufen. Der Endstand in einem, für die frühe Uhrzeit, außergewöhnlich gut besuchten Handballspiel lautete standesgemäß 38:21. Damit macht der TSV einen Dirk-Nowitzki-Schritt in Richtung Herbstmeisterschaft, Leonberg hängt dagegen im Tabellenkeller fest. Da es sich bereits um das letzte Heimspiel des laufenden Jahres handelte, bedankt sich die Schönaicher A-Jugend bei den zahlreichen Zuschauern, die in dieser zuhause ungeschlagenen Hinrunde, mit dazu beigetragen haben, dass der TSV von der Tabellenspitze grüßt.

Es spielten:
Marius Liegert, Leopold Schmidt (beide Tor), Nick Gärtner (7), Branko Sturm (1), Felix Frey (3), Yannick Schütz (1), Cedric Donie (11/1), Misheel Erdenebileg (4), Aaron Sturm (1), Rotsünder Hannes Fehrenbacher (2), Julian Weck, Andreas Rauh, Samuel Niebusch (8),
Trainer: Michael Entzminger und Markus Rebmann

Die Presseabteilung der Schönaicher A-Jugend


Quellen: Jugendleiter


Bericht vom Wochenende
13.11.17 - 07:51 von JoKu Kommentare (0)
Zweiter Dämpfer - Wieder Magstadt

Samstag 11. November. Zum zweiten mal in der noch jungen Saison brach die Schönaicher A-Jugend nach Magstadt auf. Aufgrund des außergewöhnlichen Spielplans, der vorschreibt dass man gegen jede Mannschaft drei mal zu spielen hat, traf man sich knappe drei Wochen nach Duell Nummer 1, welches Magstadt mit 19:18 für sich entscheiden konnte, erneut. Während andere Menschen ihr Mittagessen genießen konnten, war für die beiden Mannschaften um 12:30 Anpfiff. Schönaich erwischte den besseren Start und konnte schnell auf 4:1 davon ziehen, doch im Laufe des Spiels schlichen sich im Schönaicher Spiel immer mehr Fehler ein. So konnte Magstadt an Schönaich locker vorbei ziehen. Auffälig war, dass sich, abgesehen vom Torwartgespann, an diesem Tag wohl niemand in Normalform befand. Zudem musste Schönaich sich mit unsportlichen Aktionen des Gegeners und Verletzungen auf eigener Seite im Laufe der Partie herumplagen. So konnte Schönaich nicht mehr an Magstadt herankommen und musste die bittere zweite Saisonniederlage hinnehmen. Für Schönaich heißt es aber jetzt nicht die Köpfe hängen zu lassen, da noch eine weitere Begegnung gegen Magstadt auf dem Programm steht. Kommenden Samstag heißt es dann um 13Uhr für Schönaich Zuhause, gegen die in der Tabelle schlechter stehenden Leonberg/Eltinger, zu punkten. Schön wäre, wenn viele Fans den Weg in unsere beschauliche Sporthalle fänden und sich dass Spiel nicht entgehen ließen.

Es spielten: Marius Liegert, Leopold Schmidt(beide Tor), Nick Gärtner, Branko Sturm(3), Yannick Schütz, Cedric Donie(7), Misheel Erdenebileg, Aaron Sturm, Hannes Fehrenbacher, Julian Weck(4), Andres Rauh und Samuel Niebusch(5)
Trainer: Michael Entzminger und Markus Rebmann

Die Presseabteilung der Schönaicher A-Jugend


Quellen: Jugendleiter


Bericht vom Wochenende
13.11.17 - 07:42 von JoKu Kommentare (0)
TSV Schönaich – SV Magstadt 28:29 (13:13)

Für den TSV Schönaich stehen in der Bezirksliga schwere Zeiten bevor. Die 28:29 (13:13) Heimniederlage im Lokalderby gegen den SV Magstadt war nicht nur die sechste Niederlage in Folge sondern auch der Absturz auf den letzten Tabellenplatz. Anders beim SV Magstadt, dessen Trainer Reiner Havenith nach dem Erfolg freudig registrierte „ Mit diesem
haben wir jetzt nach sechs Spielen 6:6 Punkte, das kann sich sehen lassen.“ Sein Schönaicher Gegenüber Karsten Zeuschner, der auf Neuzugang Sven Gosheger im Spiel gegen HSG Schönbuch neunmal erfolgreich aus privaten Gründen verzichten musste, sah zumindest eine Leistungssteigerung seiner Mannschaft. „ Die Einstellung und Moral der Mannschaft stimmt. Aber wir bekommen zu viele einfache
Gegentreffer und im Angriff habe ich vor allem im Rückraum keine Alternativen und irgendwann sind die Jungs dann platt“. Was Magstadt in der zweiten Halbzeit zu Gute kam als sich die Gäste nach dem 18:18 (40.) eine 4-Tore-Führung zum 23:19 (48.) herausspielten.
„Mir war klar, dass Schönaich irgendwann die Kraft ausgehen wird, das haben wir mit unserer größerer Wechselmöglichkeit dann ausnützen können“, so Havenith. In der ersten Hälfte schaffte es der TSV noch einen Rückstand nach dem 7:9 und 10:12(25.) auszugleichen. Und fünf Minuten nach Wiederanpfiff erzielten Michael
Entzminger und Michael Kovacev eine 15:13 Führung für Schönaich, die aber nicht lange hielt. Der TSV bekam Rückraumschütze Julian Kühnle -insgesamt siebenmll erfolgreich - nicht in den Griff bekam und weil der SVM weiterhin sein Tempospiel durchsetzen konnte und vermehrt über den Kreis erfolgreich war schaffte Magstadt beim 18:18 den
Ausgleich. Auch nach dem 19:23 war die Partie noch lange nicht entschieden, denn auf Schönaicher Seite keimte beim 22:24 (51.) Minute noch einmal Hoffnung auf. Als dann noch Volkan Atalay in der Schlussminute das 27:28 erzielt war ein Punktgewinn möglich. Mit offener Manndeckung versuchte Schönaich alles, konnte jedoch einen Magstadter
Durchbruch nur durch ein strafwurfwürdiges Foul verhindern. Und diese Chance ließ sich Magstadts sicherer 7-Meter-Schütze Manuel Rippl nicht nehmen und verwandelte sicher zum 27:29 (60.). Da spielte es auch keine Rolle mehr dass Michael Entzminger mit seinem sechsten Treffer den Schlusspunkt setzte.

TSV Schönaich: Gärtner, Hoffstadt (Tor); Kniesz, Mezger 1, Atalay 7/5, Entzminger 6, Doth 5, Kopp 1, Block 1, Luburic 2, Kovacev 5.

Quellen: U. Rebmann


Erneute Niederlage
30.10.17 - 11:21 von JoKu Kommentare (0)
SG Nebringen/Reusten – TSV Schönaich 29:26 (14:12)

Nach der 26:29 Niederlage bei der SG Nebrinegn/Reusten ist der TSV Schönaich mitten im Abstiegskampf angekommen. Die vierte Niederlage in Folge machte TSV-Trainer Karsten Zeuschner ziemlich nachdenklich. „ Mit so einer Leistung wird es für uns sicherlich ganz schwer werden. Was mir überhaupt nicht gefallen hat, war die Einstellung meiner Mannschaft, das war eindeutig viel zu wenig.“ Seinem Gegenüber auf Seiten der SG war das herzlich egal. „ Ein schwaches Spiel beider Mannschaften, aber wir haben die zwei Punkte“, so Coach Lutz Bühler. Schönaich erwischte den besseren Start führte bis zum 6:4 nach 12 Minuten. Aber ein Dreierpack von Patrick Stock bracht die erste SG -Führung zum 7:6 die bis zum 14:10 nach 25 Minuten ausgebaut wurde ehe Schönaich noch zwei Treffer zum 14:12 Halbzeitstand gelangen. Im zweiten Abschnitt legte Schönaich nach, Treffer von Sven Gosheger und Michael Kovacev brachten den 18:18 Ausgleich (36.). Aber wie in den letzten Spielen zuvor, zu viel unnötige Ballverluste brachten den TSV auf die Verliererstraße. Und die SG nahm die Einladung dankend an. Allen voran ein starker Spielmacher Ruben Gesk, der von der TSV Abwehr nicht zu kontrollieren und Tore von Oliver Beck brachte die SG mit 22:18 in Front (42.). Weil die Heimmannschaft mit vier Lattentreffern in Folge Pech hatte wurde es doch noch soannend. Vier Minuten vor Ende konnte Schönaich auf 25:26 verkürzen doch zwei Treffer in der Schlussminute brachte die endgültige Entscheidung in der vom Abstiegskampf geprägten Partie.
TSV Schönaich: Gärtner, Hoffsatdt (Tor): Kniesz 1, Gosheger 3, Kovacev 6, Entzminger 5, Luburic 1, Block, Doth 5, Atalay 4/3, Kopp 1.

Tabelle

Quellen: U. Rebmann


Bericht A Jugend
23.10.17 - 06:50 von JoKu Kommentare (0)
Schönaicher A-Jugend findet zurück in die Spur

Samstag 21. Oktober. Schönaich. Ausnahmezustand. Ein nervenaufreibender Bürgermeisterwahlkampf zieht eine gesamte Gemeinde in ihren Bann. Und als könnte es nicht noch spannender sein, empfing der Spitzenreiter der männlichen A-Jugend Bezirksklasse aus Schönaich am vergangenen Samstag, das Nachbardorf aus Ehningen zu einer Art Derby.
Die Gastgeber fanden von Beginn an sehr gut ins Spiel und traten hoch dominant auf. Nach einer Viertelstunde lag der TSV bereits mit 5 Toren vorn, was eine wirkungslose Auszeit der Ehninger folgen lies. Insbesondere eine starke Defensivleistung, unterstützt vom tadellosen Leopold Schmidt im Tor, dem um ein Haar sein erstes Torwartkarriere - Tor gelungen wäre, zog den offensiv harmlosen Ehningern den Zahn bereits früh im Spiel.
Dass sich fast jeder TSV-Spieler in die Torschützenliste eintragen konnte unterstreicht eine bärenstarke Mannschaftsleistung, die zum 18:7-Pausenstand führte. Zu keinem Zeitpunkt des Spiels schienen die 2 Punkte der Schönaicher in Gefahr, da die TSV-Akteure einfach da weiter machen konnten, wo sie kurz vor der Pause aufgehört hatten. Am Ende hieß es 38:17 für Schönaich - ein Signal an die Konkurrenz: Der bislang höchste Liga-Saisonsieg und das bereits zweite Spiel in Serie, in dem der TSV den Gegner unter 20 Gegentoren halten konnte, sprechen für sich. Für die Schönaicher A-Jugend heißt es in den kommenden zwei Wochen Ausruhen, bevor im Hexenkessel von Magstadt ein heißer Wahlwochenendstanz wartet - die beiden Teams in der Pole Position um die Meisterschaft treffen dann aufeinander. Die A-Jugend des TSV hofft trotzdem am 11. November auf große Unterstützung, wenn es in der oben genannten Magstadter Sporthalle um 12:30 zum direkten Duell 2 von 3 kommt.

Es spielten: Marius Liegert, Leopold Schmidt (beide Tor), Nick Gärtner(2), Branko Sturm(5), Felix Frey(1), Yannick Schütz(1), Cedric Donie(7), Misheel Erdenebileg(2), Aaron Sturm, Hannes Fehrenbacher(5), Julian Weck(6), Samuel Niebusch(9), Andreas Rauh

Quellen: Jugendleiter


Schoenaich verliert
17.10.17 - 06:29 von JoKu Kommentare (0)
TV Großengstingen - TSV Schönaich 35:18 (15:6)

Nichts zu holen gab es für den TSV Schönaich, beim Titelfavoriten in Großengstingen musste er sich mit 18:35 geschlagen geben. Angesichts mehrerer Ausfälle hatte Trainer Karsten Zeuschner nur einen Auswechselspieler auf der Bank sitzen, wollte mit langem Ballbesitz den Angriffswirbel der Gastgeber stoppen, was bis zum 6:7 nach knapp 20 Minuten auch gelang. Doch dann schlichen sich zu viele Fehler ein, die Großengstingen eiskalt ausnutzte und auf 15:6 davonzog. Fünf Minuten vor der Pause pralle Schiedsrichterin Nicole Fangerow unglücklich mit einem Großengstinger zusammen und musste wegen einer Kopfverletzung ärztlich versorgt werden. Ihre Kollegin Sabrina Laczek (beide HSG Böblingen/Sindelfingen) leitete das Spiel danach alleine - ohne Fehl und Tadel. Im zweiten Durchgang stand es bereits 8:20, ehe Zeuschner auf eine offene Manndeckung gegen die gegnerischen Rückraumkanoniere setzte. Immerhin erzielte Schönaich noch einige Tore zum allerdings verdienten 18:35.
Beste Torschützen: Philipp Luburic (5,) Michael Kovacev (4), Christopher Kopp und Michael Entzminger (beide 3).

Tabelle


Quellen: U. Rebmann


Berichte vom Spieltag
17.10.17 - 06:14 von JoKu Kommentare (0)
A-Jugend erster Dämpfer:
Schönaich verliert unnötig in Magstadt


Es gibt Tage im Leben eines Handballers, an denen Kleinigkeiten darüber entscheiden ob man das Feld als Sieger oder Verlierer verlässt. Sah es lange noch danach aus, als würde die A-Jugend des TSV Schönaich jenes Gewinnerteam sein, schlug sich der Handballgott dann in den letzten Augenblicken des Spiels auf die Seite der Magstädter und überließ die Schönaicher ihrem Schicksal des unglücklichen 18:19-Verlierers, einer Rolle die die Schönaicher in dieser Saison bislang noch nicht kannten. Doch der Reihe nach: Durch den kurzfristigen Ausfall zweier Akteure musste Trainer Michael Entzminger auf einigen Positionen von Beginn an umjustieren, was der Spielfreude der Mannschaft zunächst keinen Abbruch tat. In einem sehr ausgeglichenen Spiel offenbarte der TSV seine Stärke in der Abwehr, die den großen Rückraumspielern des SV Magstadt in der Anfangsphase allerlei Rätsel mit auf den Weg gab. Da der TSV Schönaich die zahlreichen Überzahlsituationen in der Offensive nicht konsequent genug ausnutzen konnte, wurde es in dieser Phase verpasst, Kapital aus den nominellen Vorteilen zu schlagen und dem Spielverlauf wurde der Weg zu einem Handballkrimi geebnet. Auf der anderen Seite hätten sich die Spieler des TSV zu diesem Zeitpunkt auch nicht darüber beschweren dürfen wenn sie anstatt eines 7:7-Zwischenstandes einem klaren Rückstand ins Auge hätten schauen müssen, da die zu hohe Fehlpassquote in der TSV-Offensive es den Magstädtern zunehmend ermöglichte, durch ihr schnelles Umschaltspiel zu Chancen zu kommen - Der verhaltensauffällige Marius Liegert im Tor des TSV Schönaich jedoch hielt die Schönaicher im Spiel und trug durch das vereiteln zahlreicher Großchancen der Gastgeber dazu bei, dass die Anzeigetafel zur Pause ein beachtlich niedriges 8:10 anzeigte - Um es kurz zu machen: Ein Traum für jeden Defensivfetischisten.
Nach der Pause zeigten sich die Schönaicher noch bissiger und bekamen wieder einen besseren Zugriff aufs Spiel. Ein 7-Meter verhalf dem TSV zum 11:11-Ausgleichstreffer und war der sprichwörtliche Dosenöffner zum Schönaicher Sturmlauf, der folgte und 15 Minuten vor Schluss in eine 4-Tore-Führung mündete. Doch dann kam es wie es kommen musste und ein Spiel, in dem beide Mannschaften einen Punkt verdient gehabt hätten, schlug sich auf Seiten der Gastgeber um. Dass das Siegtor der Magstädter dann drei Sekunden vor dem Schlusspfiff fiel, passte ins Bild der unglücklichen letzten Minuten und hinterlässt einen gespaltenen Eindruck. Trotz einer engagierten und geschlossenen Mannschaftsleistung, bleibt am Ende ein bitterenttäuschter TSV zurück, der nur schwer fassen kann, wie ihm der vielleicht zu sicher geglaubte Sieg noch entronnen war. Was letztendlich für die Niederlage ausschlaggebend war - seien es das ungewohnte Harz am Ball oder die neuen Schuhe des Spielmachers Hannes Fehrenbacher gewesen - ist schwer auszumachen und angesichts der kommenden Aufgaben, die auf den TSV warten, auch nebensächlich. Am kommenden Wochenende ist um 16 Uhr Ehningen in der Schönaicher Sporthalle zu Gast und bald darauf heißt der Gegner bereits wieder Magstadt. Das Rückspiel lässt also nicht lange auf sich warten, was den Schönaichern die baldige Chance gibt, Revanche zu nehmen!
Marius Liegert, Leopold Schmidt (beide Tor), Nick Gärtner(1), Branko Sturm(1), Yannick Schütz(2), Cedric Donie(8), Misheel Erdenebileg(1), Aaron Sturm, Hannes Fehrenbacher(1),Felix Frey, Samuel Niebusch(4)

Die Presseabteilung der Schönaicher A-Jugend


Spielbericht mJB

Am Sonntag 15.10. war der TSV Schönaich zu Gast beim bei der Spielgemeinschaft Hirsau Calw Liebenzell. In der Halle der Kurstadt traten wir mit 8 Spielern an, von denen Aaron Sturm aus der A – Jugend ausgeholfen hat. Leider fehlen uns immer noch zwei verletzte Spieler. Gegen die körperlich überlegenen Gastgeber war kein Kraut gewachsen. Dennoch zeigten wir schöne Spielzüge und nahmen den Hausherren auch gelegentlich den Ball ab. Leider war unsere Trefferquote schlecht und es wurde zu überhastet der Abschluss gesucht. So lagen wir zur Pause mit 17:6 hinten. In der zweiten Hälfte brachen wir zwischendurch auch mal ein und Justin Sefeld im Tor verhinderte einige Chancen der SG HCL. Am Ende unterlagen wir klar mit 33:12 Treffern.
Das hielt uns aber nicht davon ab im Anschluss an das Spiel in Bad Liebenzell gemeinsam mit Spielern und Eltern Essen zu gehen.



Es spielten: Justin Sefeld im Tor, Dominic Kühn, Fabian Sporn 4, Maximilian Arnold, Nicklas Cziep, Marc Quintus 1, Jannis Mezger 1/1 und Gastspieler Aaron Sturm 6.

J.M.


Tabellen

Quellen: Jugendleiter



Code & GFX by Julian Ritt © 2006