News

M1 Bezirksliga
07.02.18 - 19:05 von JoKu Kommentare (0)
SG Calw/Hirsau/Bad Liebenzell – TSV Schönaich 27:30 (13:13)

Der TSV Schönaich macht im Kampf um den Klassenerhalt weiter Boden gut. Mit dem 30:27 Auswärtserfolg bei der SG Calw/Hirsau/Bad Liebenzell hat sich dem Mannschaft von Trainer Karsten Zeuschner auf den neunten Tabellenplatz vorgeschoben. „ Natürlich bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Nicht so ganz aber mit der Leistung in der ersten Hälfte, da war zu viel Leerlauf drin. Dafür war es im zweiten Abschnitt umso besser“, so Zeuschner. Der eine erste Halbzeit sah, die eindeutig den Gastgebern gehörte. 7:4 (14.) und 9:6 (19.) führte die SG ehe Schönaich sich in der Abwehr steigerte und immer besser mit den wuchtigen Rückraumspielern des Gegners zurechtkam. Beim 13:12 ging der TSV durch einen verwandelten Strafwurf von Volkan Atalay erstmals in Führung musste aber noch den Ausgleichstreffer zum 13:13 Halbzeitstand hinnehmen. Nach dem 15:15 (33.) erspielte sich Schönaich beim 17:15 erstmals eine Zwei-Tore-Führung und baute diese durch Treffer von Michael Kovacev und Philipp Luburic auf 17:22 ( 42.) aus. TSV-Coach Zeuschner zufrieden: „ Das war richtig gut wie wir hier gespielt haben, und dass wir den Vorsprung auch so gehalten haben.“ Vor allem ein glänzend aufgelegter Spielmacher Volkan Atalay, selbst insgesamt elf Mal erfolgreich und die Treffer von Rechtsaußen Michael Entzminger hielten die Schwarzwälder weiter auf Distanz. Acht Minuten vor Schluss führte Schönaich mit 27:22 womit die Entscheidung gefallen war. Erst in der Schlussphase gelang den Gastgebern noch etwas Ergebniskosmetik zum 30:27 Endstand. „Noch sind wir nicht über dem Berg, aber auf dem richtigen Weg“ warnte Zeuschner vor zu viel Sicherheit, zumal der nächste Gegner des TSV Spitzenreiter TV Großengstingen heißt.

TSV Schönaich: Hoffstadt, Gärtner (Tor); Kniesz 1/ 1, Atalay 11/5, Entzminger 5, Kovacev 4, Luburic 3, Blume 1, Kopp 1, Wendlandt 3, Gosheger 1.

Quellen: U. Rebmann


A-Jugend
05.02.18 - 07:12 von JoKu Kommentare (0)
Männliche A-Jugend patzt erneut

Es gäbe an dieser Stelle spannendere Themen, mit denen die Presseabteilung der männlichen A-Jugend des TSV Schönaich ihre Zeilen füllen könnte, als über die sonntägliche Auswärtsfahrt ihrer Mannschaft zu berichten. Nichtsdestotrotz geht es nicht anders und es muss über eine, wenn man es nett ausdrücken möchte, durchwachsene Leistung der Schönaicher geschrieben werden, die den dritten Nicht-Erfolg in Folge einbringen sollte. Böse Zungen werden behaupten, dass mit der abgehakten Meisterschaft und einem komfortablen Vorsprung auf die Verfolgerteams die Saison bereits unmittelbar vor dem Anpfiff bei den Ehningern gelaufen war, doch das ist zu einfach und darf nicht als Erklärung für die bislang schwächste Saisonleistung der Schönaicher herangezogen werden. In allen Mannschaftsteilen konnten die Gäste nicht ihre beste Leistung abrufen, was zu einem frühen 1:6 Rückstand führte, dem die TSV-Akteurer im weiteren Spielverlauf hinterherlaufen sollten. Oftmals verstrickte man sich in Klein-Klein-Situationen und behielt das Große und Ganze nicht im Blick. Hinzu kamen Pech und Unachtsamkeit im Abschluss und die Tatsache, dass man häufig mit Schiedsrichterentscheidungen haderte - nicht immer unberechtigterweise. Das Halbzeitergebnis von 14:10 für die Gastgeber ließ die Schönaicher vor Beginn der zweiten Halbzeit zwar hoffen, allerdings zeigte sich recht schnell, dass die erhoffte Wende nicht eintreten sollte. Nie konnte man den Ehningern näher kommen als 2 Tore, was auch darauf zurückzuführen ist, dass sich zu viele Unkonzentriertheiten ins Schönaicher Offensivspiel einschlichen und in der Defensive zu leichte Gegentore zugelassen wurden. Das machte eine klassische Aufholjagd aus dem Lehrbuch faktisch unmöglich. Trotz kontinuierlicher Leistungssteigerung erreichten die Schönaicher zu keinem Zeitpunkt des Spiels Normaltemperatur und verloren im Endeffekt verdient mit 26:24. Abschließend lässt sich festhalten, dass dem TSV in den verbleibenden Wochen der Saison noch zwei Auftritte bleiben, um zu zeigen, dass die dem TSV kaum mehr zu nehmende Vizemeisterschaft nicht von Ungefähr kommt. Außerdem ist es von dringender Notwendigkeit, die unattraktive 2018-Bilanz der Schönaicher auf Vordermann zu bringen und das Gesicht der Hinrunde wieder aufzulegen. 

Es spielten: Marius Liegert, Leopold Schmidt(beide Tor), Nick Gärtner(2), Branko Sturm(1), Yannick Schütz(1), Cedric Donie(13), Misheel Erdenebileg(0), Aaron Sturm, Julian Weck(4), Hannes Fehrenbacher, Andreas Rauh(1), Samuel Niebusch(2)
Trainer: Michael Entzminger und Markus Rebmann
Die Presseabteilung der Schönaicher A-Jugendliche


Quellen: Jugendleiter


Spielbericht vom letzten Wochenende
04.02.18 - 12:30 von JoKu Kommentare (0)
TSV Schönaich – SG Unter-/Oberhausen 2, 27:21 (15:11)

Mit einem 27:21 (15:11) Erfolg über den Tabellenzweiten SG Unter-/Oberhausen 2 sorgte der TSV Schönaich für eine faustdicke Überraschung und sicherte sich zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. „Ich bin mit meiner Mannschaft mehr als zufrieden. Nicht nur weil wir das Spiel gewonnen haben, sondern vor allem über die Art und Weise, das war schon klasse“, so ein glücklicher TSV Trainer Karsten Zeuschner.
Der seine Mannschaft bestens auf den spielstarken Angriff des Tabellenzweiten eingestellt hatte. Immer wieder bissen sich die Gäste an der Schönaicher Abwehr fest, einzig über ihren starken Kreisläufer blieb die SG 2 im ersten Abschnitt auf Tuchfühlung. Da führte Schönaich meist mit zwei Treffern Vorsprung, nur beim 8:8 nach sechzehn Minuten stand es nochmals Unentschieden. Treffer der beiden Außenstürmer Philipp Luburic und Youngster Cedric Donie brachten dem TSV eine 4-Tore Führung zum 15:11 Halbzeitstand. Die auch im zweiten Abschnitt weiterhin Bestand hatte. Selbst aus einer fast 10 minütigen Torflaute des TSV und in Überzahl konnten die Gäste kein Kapital schlagen. „Da haben wir bärenstark verteidigt allen voran unser Abwehrchef Julian Wendlandt, den ich einmal besonders hervorheben will“, so Zeuschner. 17:14 stand es nach 40 Minuten ehe Schönaich durch Treffer von Mark Kniesz und Sven Gosheger wieder traf und auf 20:15 erhöhen konnte (50.) Unter-/Oberhausen 2 versuchte es in der Schlussphase mit einer offener Deckung, konnte noch auf 18:21 (53.) verkürzen. Schönaich ließ aber nicht locker, nutzte konsequent die sich bietenden Torchancen und feierte am Ende einen so nicht zu erwartenden Erfolg über einen Meisterschaftskandidaten.

TSV Schönaich: Hoffstadt, Gärtner (Tor); Kniesz 2/2, Mezger, Luburic 6, Gosheger 5, Kopp 2, Wenndlandt 2, Block, Atalay 2/1, Kovacev 4, Donie 3, Entzminger 1,

Quellen: U. Rebmann


Berichte vom Wochenende
04.02.18 - 12:29 von JoKu Kommentare (0)
Männliche A-Jugend Unentschieden im Spitzenspiel

Am vergangenen Samstag kam es in der Schönaicher Sporthalle zum gut besuchten Aufeinandertreffen der beiden Spitzenteams der Bezirksklasse der männlichen Jugend A. Der SV Magstadt gastierte beim bis dato zuhause erst einmal bezwungenen TSV, der sich für das Spiel viel vorgenommen hatte und nach dem letzten Strohhalm im Kampf um die zuletzt in die Ferne gerückte Meisterschaft, vorhatte zu greifen. In einen Duell auf Augenhöhe, das den hohen Erwartungen gerecht wurde, wechselte die Führung in den ersten 30 Minuten oftmals von Gast zu Gastgeber und zurück. Dass es den Gästen aus Magstadt, die die beiden Hinspiele in Magstadt für sich entscheiden konnten, in der ersten Hälfte nicht gelingen wollte, sich abzusetzen hat der TSV Schönaich seinem hochaufmerksamen Schlussmann Leopold Schmid zu verdanken, der Gefahrensituationen mehrmals entschärfen konnte. Dass selbiges den Schönaichern ebenfalls nicht gelingen wollte, hat der SV Magstadt der Schönaicher Inkonsequenz im Abschluss zu verdanken. Zu oft blieben klare Torchancen ungenutzt, sodass das Halbzeitergebnis folgerichtig ein 12:12 anzeigte - ein Zwischenresultat, das für die zweite Halbzeit Spannung bereithalten sollte. Dem zunächst unkonzentriert wirkenden TSV gelang es unmittelbar nach der Pause nicht, den Schwung aus den ersten Minuten mitzunehmen. Aufmerksame Magstädter lauerten nun auf schnelle Umschaltaktionen, die in Form von Tempogegenstößen zu einem Zwei-Tore-Rückstand für den TSV führten. Plötzlich schien dann aber der Knoten geplatzt und den Schönaichern gelang es, eine Schwächephase der Gäste im Stile einer Spitzenmannschaft zu bestrafen. 10 Minuten vor Schluss hieß es 23:20. Eine Auszeit der Magstädter unterbrach dann den Schönaicher Sturmlauf und das Finale Furioso wurde doch noch Realität. Der Tabellenführer aus Magstadt drehte auf und stellte zunächst auf Unetschieden, eine Minute vor Schluss sogar auf 25:24. Weder die Zuschauer, noch einige Akteure konnten in diesen Minuten fassen, was sie zu sehen bekamen. Eine Auszeit des Schönaicher Cheftrainers Michael Entzminger sollte die Schönaicher dann nocheinmal auf die finalen Sekunden einstellen. Auf einen schnellen Ballverlust in der Offensive folgte eine lange Ballbesitzphase der Magstädter, die in den Schlusssekunden noch drei Mal zum Abschluss kamen, jedoch den für die zweite Hälfte ins Spiel gekommenen Marius Liegert im Kasten der Schönaicher nicht mehr zu bezwingen wussten. Dennoch glaubte kaum ein Zuschauer in der Sporthalle mehr an eine Punkteteilung. Fünf Sekunden vor Schluss dann doch noch einmal Ballbesitz für Schönaich. Es musste schnell gehen. Es ging schnell! Rückraumspieler Cedric Donie schnappte sich den Ball, fasste sich ein Herz und marschierte über das gesamte Feld, resultierend im 25:25 in letzter Sekunde, das dem Gipfeltreffen schließlich die Krone aufsetzte. Aus den unmittelbaren Jubelstürmen der Schönaicher und der Enttäuschung der Magstädter, entwickelte sich dann jedoch recht schnell die Gewissheit, dass die Punkteteilung eher den Gästen als den Gastgebern nutzen würde. Ein Blick auf die Tabelle bestätigt dies. Nichtsdestotrotz wurde dem TSV klar, dass ein Spiel, das hätte gewonnen werden müssen, das jedoch fast noch verloren gegangen wäre im Endeffekt eher einem Sieg gleichkommt als einer Niederlage. Fakt ist ebenfalls, dass man mit dem SV Magstadt wie bereits in den Hinspielen definitiv auf Augenhöhe ist und die verbleibenden Wochen im Titelrennen noch ausstehen und solange auch noch keine Entscheidung gefallen ist.

Es spielten: Marius Liegert, Leopold Schmidt(beide Tor), Branko Sturm(1), Yannick Schütz(1), Cedric Donie(8), Misheel Erdenebileg(2), Aaron Sturm, Julian Weck(3), Hannes Fehrenbacher(2),Samuel Niebusch(8)
Trainer: Michael Entzminger und Markus Rebmann
Die Presseabteilung der Schönaicher A-Jugend


Auswärtsspiel der mJB in Tübingen

Nach Tübingen sollte die Reise zum Rückspiel gehen. Leider war Max Arnold verhindert und Jannis Mezger erkrank. Julian Hablitzel konnte nach seiner Verletzung erstmals wieder länger spielen, ihm fehlt aber noch Spielpraxis.So begannen wir das Spiel in einer geänderten Aufstellung. Die Jungs machten ihre Sache recht gut doch im Abschluss fehlte bei den einen der nötige Mut, bei den anderen das Quäntchen Glück. In der Abwehr fehlen Max und Jannis sehr, so dass der Gastgeber immer wieder zu leichten Torchancen kam. Aber Justin Sefeld im Tor hatte einen guten Tag erwischt und konnte mit zahlreichen Paraden glänzen und hielt zudem einen Siebenmeter. Bis zur Pause konnten wir sieben Tore erzielen, der Gegner allerdings 18 Treffer. Nach dem Seitenwechsel war wie immer unser Spiel etwas unkonzentrierter, den Grund müssen wir noch herausfinden, und die Hausherren konnten weiter punkten. Der gut aufgelegte Nicklas Cziep konnte von außen vier Treffer erzielen, jedoch waren auch Fehlwürfe dabei. Wir nutzten einfach nicht die guten Chancen und warfen aus schlechten Positionen immer wieder voreilig aufs Tor. In der 43. Minute ging ein Ruck durch die Mannschaft und die mitgereisten Fans. Marc Quintus musste mit einer roten Karte das Spielfeld verlassen. Er hatte einen Gegner bei einem direkten Freiwurf abgeworfen, was der Schiri als Unsportlichkeit ausgelegt, obwohl dieser nicht direkt im Gesicht getroffen wurde. Das hat sich nach Spielende geklärt, änderte aber nichts an der Entscheidung des Schiris. Am Ende stand 36 : 12 auf der Anzeige. Nächsten Samstag steht das Auswärtsspiel in Nagold an und wir hoffen dass alle gesund sind und auch Aaron Sturm uns wieder unterstützen kann.
Es spielten: Justin Sefeld im Tor, Nicklas Cziep 4, Dustin Geiger, Fabian Sporn 5, Dominic Kühn, Marc Quintus 1, Nick Schulmann und Julian Hablitzel 2.

J.M.


Quellen: Jugendleiter


Bericht vom Wochenende
24.01.18 - 14:33 von JoKu Kommentare (0)
TV Rottenburg – TSV Schönaich 22:27 ( 12:14)

Aufatmen beim TSV Schönaich. Mit dem 27:22 Auswärtserfolg im Kellerduell beim TV Rottenburg hat sich das Team von Trainer Karsten Zeuschner im Abstiegskampf etwas Luft verschafft. „ Ganz klar zwei ganz wichtige Punkte für uns. Die wir uns vor allem mit unserer Abwehrleistung erkämpft haben. Nur im Angriff müssen wir uns noch steigern,“ so das Fazit vom TSV-Coach.
Der eine zerfahrene Anfangsphase beider Mannschaften mit wenigen Torabschlüssen sah. Erst nach dem 5:5 in der 16. Minute nahm die Partie Fahrt auf mit leichten Vorteilen für Schönaich. Treffer von Volkan Atalay und Michael Kovacev Brachten Schönaich beim 10:8 ((22.) erstmals eine 2-Tore-Führung die bis zum 14:12 Halbzeitstand Bestand hatte. Dank der Treffer eines stark aufspielenden Malte Blume, der insgesamt zehn Mal erfolgreich war, hielt Schönaich diese Führung bis Mitte der zweiten Halbzeit ehe den Gastgebern der Ausgleich zum 18:18 in der 46. Minute gelang. Drei Zeitstrafen in Folge überstand Schönaich ohne Gegentreffer („ Da sind wir großartig in der Abwehr gestanden“, so Zeuschner) und ein Doppelschlag von Volkan Atalay, beim 20:18 ( 49.) war der alte Abstand wieder hergestellt. Und in der Schlussphase gab sich Schönaich keine Blöße mehr, verwandelte sicher die Sich bietenden Chancen zum 27:22 Endstand. „ Vielleicht gibt uns der Sieg einen Schub am nächsten Samstag, aber gegen die Spitzenmannschaft aus Unter-Oberhausen sind wir klarer Außenseiter“ hofft Trainer Zeuschner vielleicht doch auf eine Überraschung.

TSV Schönaich: Hoffstadt, Gärtner (Tor); Wendlandt, Kniesz 1, Blume 10/4, Kovacev 5, Block 1/1, Mezger 1, Entzminger 1, Atalay 5, Kopp 2, Luburic 1.

Hier gehts zur aktuellen Tabelle

Quellen: U. Rebmann


A-Jugend
22.01.18 - 08:41 von JoKu Kommentare (0)
GIPFELTREFFEN IN DER SCHÖNAICHER SPORTHALLE

Am kommenden Samstag, den 27. Januar steht um 16 Uhr das lang erwartete Heimspiel der männlichen A-Jugend des TSV Schönaich gegen den SV Magstadt an, bei dem man zuletzt zwei Mal den Kürzeren zog. Umso brisanter ist die Ausgangslage vor der anstehenden Revanche, die von der vielversprechenden tabellaren Konstellation unterstützt wird. Der SV Magstadt thront an der Tabellenspitze, gefolgt vom punktgleichen TSV, der jedoch zwei Spiele und leider auch zwei Niederlagen mehr auf dem Konto hat. Um sich in den verbleibenden Wochen der Saison noch begründete Hoffnungen auf die Meisterschaft machen zu dürfen, muss der TSV das Heimspiel am kommenden Samstag gewinnen. Um dieses Ziel zu erreichen, bittet die Presseabteilung der männlichen A-Jugend des TSV Schönaich stellvertretend im Namen der Mannschaft um lautstarke und zahlreiche Unterstützung aus der Gemeinde. Anpfiff ist um 16 Uhr, Spektakel und Spannung sind vorprogrammiert!

Die Presseabteilung der männlichen A - Jugend

Quellen: Jugendleiter


Spielbericht
17.01.18 - 20:16 von JoKu Kommentare (0)
TSV Schönaich – HSG Schönbuch 2 25:26 (14:15)

Der TSV steckt nach der 25:26 Heimniederlage gegen die HSG Schönbuch 2 weiter im Tabellenkeller. Besonders bitter für Schönaich: Ein Punktgewinn war für den TSV durchaus möglich, doch mit dem Schlusspfiff erzielte Stefan Appelrath den viel umjubelten Siegtreffer für die Gäste. „Ich kann meiner Mannschaft bis auf die letzte Aktion keinen Vorwurf machen, wir haben alles gegeben, immer wieder einen Rückstand aufgeholt. Aber das letzte Tor, und das aus zehn Meter Entfernung, darf einfach nicht passieren, da haben wir uns zu früh gefreut“ trauerte TSV Trainer Karsten einem verpassten Punktgewinn hinterher. „ Zum Schluss hatten wir etwas Glück, aber ich denke der Sieg geht für uns in Ordnung. Wir haben in der zweiten Halbzeit bis auf eine Ausnahme immer geführt, meist mit zwei Toren. Dass es am Ende eng wurde, lag an unseren vergebenen Chancen, sonst wäre Schönaich nicht mehr rangekommen“ so das Fazit von HSG Trainer Wolfgang Wagner. Beide Trainer erlebten eine ausgeglichene erste Hälfte zunächst mit Vorteilen für die Gäste und einer 9:5 Führung nach 15 Minuten. Dann steigerte sich Schönaich in der Abwehr, bekam vor allen den starken HSG- Kreisläufer Robin Dörner in den Griff. Und im Angriff sorgten Volkan Atalay und Sven Gosheger mit ihren Treffern für eine 11:10 Führung ( 20.) die aber die Gäste in eine 15:14 Halbzeitführung umwandelten. Im zweiten Abschnitt führte die HSG 2 meist mit zwei Treffern aber Schönaich gelang immer wieder der Ausgleich und gar eine 19:18 Führung in der 42. Minute. Dann aber wieder das gleiche Bild mit einer Zwei-Tore-Führung für die Gäste bis zum 23:25 in der 56. Minute und die Chance mit einem Strafwurf für die Entscheidung zu sorgen. Jedoch ohne Erfolg, so dass Schönaich mit einem Doppelschlag von Sven Gosheger 25 Sekunden vor Schluss noch der Ausgleich zum 25:25 gelang.
Doch auf Schönaicher Seite zu früh gefreut und nicht auf Stefan Appelrath geachtet. Der Rückraumspieler auf Seiten der HSG 2 fasste sich ein Herz und zog aus zehn Meter Entfernung ab und traf mit dem Schlusspfiff zum 26:25 Endstand.
Während die HSG Schönbuch 2 die nächsten Spiele entspannt angehen kann („Aber auch die wollen wir gewinnen“, so Wagner) kommt es für den TSV Schönaich am nächsten Samstag zum vielleicht schon entscheidenden Kellerduell beim TV Rottenburg.

Quellen: U. Rebmann


Berichte
15.01.18 - 07:36 von JoKu Kommentare (0)
Perfekt aus der Winterpause gekommen

Das Handballjahr 2018 startete am 13.01.2018 für unsere gemischte D-Jugend in der Rankbachhalle in Renningen. Unsere Jungs und Mädels wollten an die starken Leistungen anknüpfen, die sie am letzten Spieltag im Dezember gezeigt hatten. Positiv war, dass die Mannschaft nahezu komplett war und somit in Bestbesetzung antreten konnte. Auf der Trainerbank nahm allerdings Simone Platz, da das Trainerteam zeitgleich ein eigenes Spiel zu bestreiten hatte.
Gegen den TSV Ehningen, der in der Tabelle einen Platz vor unserer Mannschaft auf Platz 6 lag, begann das Spiel etwas schleppend. Im Angriff wurde etwas zu behäbig agiert, dafür war Apostolos im Tor von Beginn an hellwach und konnte sich auch auf eine gut funktionierende Abwehr verlassen. Nach einem 7-Meter-Tor von Philipp wachte die Mannschaft langsam auf und unsere Zuschauer bekamen ein Novum zu sehen. Nach einem Ballgewinn schickte Luke Alexander auf die Reise, der souverän zur 2:1-Führung abschloss und der Mannschaft damit das erste Tor nach einem Tempogegenstoß in dieser Saison bescherte. Die Führung wurde von nun an kontinuierlich ausgebaut, da in der Abwehr weiterhin hervorragend gearbeitet wurde und Apostolos im Tor ein fast unüberwindliches Hindernis darstellte. Im Angriff kam vor allem unser torgefährlicher Rückraum immer besser in die Partie, so dass man letztlich verdient mit 10:5 gewann.

Der Gegner im zweiten Spiel war die Mannschaft der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell, gegen die man vor dem Jahreswechsel mit 12:4 gewinnen konnte. Das Trainerteam der SG HCL hatte aus der Niederlage in der Vorrunde gelernt, als die Mannschaft durch unseren Rückraum förmlich überrannt wurde. So wählten die Trainer der SG HCL in der Abwehr anstatt der 6:0-Deckung eine 3:3-Formation, um unsere Rückraumspieler weiter vom Tor fernzuhalten. Die Taktik ging jedoch nur bis zur 6. Minute auf. Dann hatten sich unsere Spieler und Spielerinnen an die taktische Variante gewöhnt. Von nun an suchten die Spieler im Rückraum nicht mehr mit aller Gewalt den Torabschluss, sondern setzen unsere Kreisläufer und auch die Außenspieler Lea, Finn, Noah und Tarek immer wieder gekonnt in Szene, die den Platz zu Torabschlüssen nutzen konnten. Die Gegner wussten sich oftmals nur durch Fouls zu helfen, so dass Philipp weitere 7-Meter verwandeln durfte. Bis zur 16. Minute durfte Apostolos, der wieder eine bärenstarke Leistung zeigte (die Zuschauer fragten sich schon, ob seine Arme über die Weihnachtsferien länger geworden sind) hoffen, dass er das Spiel ohne Gegentor zu Ende bringt. Durch viele Wechsel und nachlassende Konzentration wurde die Abwehr etwas nachlässig und die SG HCL kam zu einigen Torchancen. Am Schluss stand jedoch ein hochverdientes 13:4 für unsere Mannschaft auf der Anzeigentafel.
Dieser Spieltag machte unserer Mannschaft und den Zuschauern sichtlich Spaß und zeigte auch die gute Stimmung innerhalb der Mannschaft. Im Abwehrverhalten überzeugte die komplette Mannschaft inklusive Apostolos im Tor. Im Angriff wurde variabel gespielt, so dass sich neben den Rückraumspielern Philipp, Levin, Luke und Leoni auch die Kreisläufer Alexander und Adrian sowie die Außenspieler Lea, Noah und Tarek in die Torschützenliste eintragen konnten. Ein besonderer Dank gilt auch Simone, die immer einspringt, wenn das eigentliche Trainerteam Christopher, Samuel und Leopold ausfällt, und dabei erfolgreich agiert.
Die Tore erzielten: Philipp (5, davon 3 Siebenmeter), Luke (5), Levin (4), Adrian (3), Tarek (2), Lea (1), Leoni (1), Alexander (1), Noah (1)

Guter Beginn der Rückrunde der mJB

Das erste Rückrundenspiel ging gegen den TV Großengstingen. Auf der Alb hatten wir eine mächtige Klatsche bekommen. Dieses Mal wollten wir uns nicht so geschlagen geben, schon gar nicht in eigener Halle. So machten wir es den Gästen deutlich schwerer die Tore zu erzielen. Auch der Schiri pfiff einige Kreistore souverän zurück. Im Abschluss war uns das Glück aber manchmal verwehrt. Dennoch konnte man eine deutliche Steigerung der Mannschaft erkennen. Trotzdem lagen wir nch 14 Minuten bereits mit 4 : 14 hinten. Nach Timeout und einen kleinen Umstellung lief es etwas besser. In die Kabine ging es mit 7 : 19. Nach dem Seitenwechsel stockte unser Spiel etwas und Großengstingen konnte 3 schnelle Treffer erzielen.In dem recht fairen Spiel gab es in der 39. Minute den ersten Siebenmeter der von Jannis verwandelt wurde. Eine sehenswerte Szene ereignete sich in der 47. Minute als es den einzigen Siebenmeter für die Gäste gab. Der Wurf wurde vom Torhüter ausgeführt. Justin im parierte der Wurf und schnappte sich blitzschnell den Ball um ihn auf das leere gegnerische Tor zu werfen. Leider traf er hier nur den Pfosten, was wirklich sehr schade war. Am Ende stand 15 : 37 auf der Anzeigetafel. Unser Ziel, das wir setzten, hatten wir an sich erreicht. Nur an unserer Chancenverwertung müssen wir noch arbeiten. Aber wir verbessern uns von Spiel zu Spiel. Mit der Leistung waren Trainer, Fans und Spieler zufrieden. Sogar vom gegnerischen Trainer gab es Lob. Vielen Dank an Aaron Sturm, der uns wieder unterstützt hat!
Es spielten: Justin Sefeld im Tor, Nick Schulmann, Maximilian Arnold 2, Marc Quintus, Aaron Srurm 5, Jannis Mezger 3/3, Fabian Sporn 3, Dustin Geiger und Nicklas Cziep 2.

Schönaich muss herben Dämpfer im Titelrennen hinnehmen

Am vergangenen Samstag startete die männliche A-Jugend des TSV Schönaich mit einer eher überraschenden Niederlage in die Rückrunde.
Ein über weite Strecken tempo- und abwechslungsreiches Spiel, dessen Ausgang bis unmittelbar vor Ende der 60 Minuten ungeklärt blieb, endete unglücklicherweise mit 31:34 zugunsten der Gäste aus Rottenburg, deren Spiel prinzipiell auf zwei Einzelakteure ausgelegt war. In einem Spiel, das aufgrund der ausgeglichenen Mannschaften eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte, gelang es den im Tabellenmittelfeld situierten Rottenburgern öfter und konsequenter die bereits angesprochenen Individualisten freizuspielen und so zu Toren zu kommen. Unterdessen gelang es dem TSV Schönaich bereits in der ersten Hälfte nicht sich vom Gegner abzuheben und so lief man häufig knappen Rückständen hinterher. Dachte man kurz vor der Pause beim Stand von 14:14 noch, nun wäre es endlich die perfekte Ausgangslage, um den tabellaren Abstand aufs Spielfeld zu übertragen, so belehrte der Sport einen schnell eines Besseren. Überfallartig gelang es den Rottenburgern auf 19:15 davonzuziehen und mit einem nicht dem Spielgeschehen entsprechend deutlichen Vorsprung in die Kabinen zu verschwinden. Mit guten Vorsätzen startete der TSV in die zweite Halbzeit und setzte die Rottenburger gleich gehörig unter Druck, sodass der Rückstand bemerkenswert schnell neutralisiert werden konnte. Nichtsdestotrotz steckte Rottenburg nicht auf und konnte sich in den Schlussminuten nochmals zurück ins Spiel kämpfen - Konsequenz: Die unglückliche 31:34-Niederlage des TSV, die auch weitaus höher hätte ausfallen können, wären die Schlussmänner Leopold Schmidt (1.Halbzeit) und Marius Liegert (2.Halbzeit) nicht stets zur rechten Zeit am rechten Ort gewesen und hätten die Schönaicher bis kurz vor Schluss im Spiel gehalten. In den kommenden zwei Trainingswochen gilt es für den TSV insbesondere an der Chancenverwertung und kleineren Abstimmungsproblemen in der Defensive zu feilen, um in den letzten Spielen der Saison nochmals einen Angriff auf die Tabellenspitze starten zu können, was leider aus eigenen Stücken nicht mehr machbar ist und man auf Beihilfe der Konkurrenz hoffen muss. 
Es spielten: Marius Liegert, Leopold Schmidt (beide Tor), Nick Gärtner(3), Branko Sturm, Yannick Schütz,Felix Frey, Cedric Donie(11), Misheel Erdenebileg(1), Aaron Sturm(1), Hannes Fehrenbacher(1), Julian Weck(7), Samuel Niebusch(8), Andreas Rauh(1)
Trainerteam: Michael Entzminger und Markus Rebmann


Die Presseabteilung der Schönaicher A-Jugend

Quellen: Jugendleiter



Code & GFX by Julian Ritt © 2006