TV Großengstingen – TSV Schönaich 35:18 (15:6)

Nichts zu holen gab es für den TSV Schönaich, beim Titelfavoriten in Großengstingen musste er sich mit 18:35 geschlagen geben. Angesichts mehrerer Ausfälle hatte Trainer Karsten Zeuschner nur einen Auswechselspieler auf der Bank sitzen, wollte mit langem Ballbesitz den Angriffswirbel der Gastgeber stoppen, was bis zum 6:7 nach knapp 20 Minuten auch gelang. Doch dann schlichen sich zu viele Fehler ein, die Großengstingen eiskalt ausnutzte und auf 15:6 davonzog. Fünf Minuten vor der Pause pralle Schiedsrichterin Nicole Fangerow unglücklich mit einem Großengstinger zusammen und musste wegen einer Kopfverletzung ärztlich versorgt werden. Ihre Kollegin Sabrina Laczek (beide HSG Böblingen/Sindelfingen) leitete das Spiel danach alleine – ohne Fehl und Tadel. Im zweiten Durchgang stand es bereits 8:20, ehe Zeuschner auf eine offene Manndeckung gegen die gegnerischen Rückraumkanoniere setzte. Immerhin erzielte Schönaich noch einige Tore zum allerdings verdienten 18:35.

Beste Torschützen: Philipp Luburic (5,) Michael Kovacev (4), Christopher Kopp und Michael Entzminger (beide 3).

Kommentare sind geschlossen.