Männer 1 – SV Magstadt

TSV bleibt auf der Siegerstraße

Auch im zweiten Spiel der noch jungen Saison geht der TSV Schönaich als Sieger vom Feld und kann somit einen perfekten Start bejubeln. Dass die Mannschaft um Trainer Karsten Zeuschner hierbei auch beim SV Magstadt erst kurz vor Schluss den Siegtreffer erzielen konnte, zeigt zwar, dass der TSV das Momentum auf seiner Seite hat, täuscht aber über die Tatsache hinweg, dass der glückliche Sieg auch Ausdruck einer großartigen Moral und von viel Geschick ist.
Trainer Zeuschner verwies nach Schlusspfiff außerdem auf die „geschlossene Mannschaftsleistung“, die, wie bereits in der Vorwoche, den Weg zum Sieg ebnete.
In einem phasenweise turbulenten Spiel versuchte der TSV früh, dem Spiel den eigenen Stempel aufzudrücken, bekam aber gerade in der Anfangsphase den Heimvorteil der Magstädter deutlich zu spüren. Ohne jedoch zu hadern, ließ der TSV die Gastgeber nie weiter als drei Tore davonziehen und glich nach rund zehn Minuten zum 5:5 aus. Von diesem Zeitpunkt an wechselte die Führung mehrfach – nach 30 Minuten stand ein bis dato leistungsgerechtes Unentschieden. Nach der Pause erwischte Magstadt den besseren Start, verpasste es aber dem TSV zu enteilen, weil die Schönaicher Akteure sich nicht von der Kulisse beeindrucken ließen und dem SVM weiterhin trotzen konnten. Als eine Viertelstunde vor Schluss dann immer noch ein Unentschieden auf der Anzeigetafel stand, war auch dem letzten Zuschauer in der Magstadter Sporthalle klar, dass eine spannende Schlussphase bevorstehen würde. Nach vorn gepeitscht vom guten Ralf Hoffstadt im TSV-Tor, der an diesem Tag serienweise Siebenmeter parieren konnte, vorn angeführt vom besten Schönaicher Schützen Volkan Atalay und mit dem Quentchen Glück, das dem in der Schlussphase immer stärker aufspielenden Sven Gosheger an diesem Tag treuer Begleiter war, gelang es dem TSV nach einer Auszeit, mit 4 Toren in Führung zu gehen – fünf Minuten vor Schluss bedeutete dies fast schon eine Art Vorentscheidung. Doch erneut kämpfte sich diesmal Magstadt zurück und konnte 40 Sekunden vor Schluss nochmals neutralisieren. Die finale Szene gehörte dann dem großgewachsenen Gosheger: Von der Abwehr sträflich vernachlässigt gelang dem TSV-Akteur in den Schlusssekunden dann doch noch der Lucky Punch – Der Endstand lautete somit 27:26.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass der TSV nach zwei Spieltagen mit vier wichtigen Punkten gegen den Abstieg in die Saison gestartet ist und damit auf einer Welle der Euphorie in die Spielzeit hineinschwimmt. Die knappen Siege sind hierbei zwar letzte Woche wie diese nicht zwingend nötig gewesen und hätten auch bei konsequenterer Torchancenverwertung höher ausfallen können, doch das soll nur ein kleiner Kritikpunkt am Ende der beiden ersten Handballwochenenden der Saison sein.

Kommentare sind geschlossen.