mJB: Heimniederlage gegen Echaz Erms

Zu einer 17 : 39 Niederlage in heimischer Halle kam es am letzten Samstag für die männliche B – Jugend. Mit einem Ersatzspieler auf beiden Seiten war zumindest die Mannschaftsstärke zahlenmäßig ausgeglichen. An sich wollte Schönaich an die gute Leistung gegen die HSG BöSi anknüpfen. Leider gelang das überhaupt nicht. Der Spielstart war nicht schlecht. Nach einem Ballverlust der Gegner im ersten Angriff gelang Marc Quintus im Gegenstoß der Führungstreffer. Ausgleich und Führung folgten sehr schnell. Dann führte die Technik zu einer kurzen Zwangspause. Das brachte Schönaich aus dem Tritt. Ballverluste und zu schnelle Abschlüsse wurden von den Gegnern sofort bestraft. Wie dem Rest der Mannschaft fehlte auch Justin Sefeld im Tor etwas von der Leistung der Vorwoche, so stand es in der zwölften Zeigerumdrehung bereits 1 : 11. Der Schönaicher Trainer stoppte mit einem Timeout den Lauf der Gegner. Nach der kurzen Besprechung folgte dann eine Aufholjagd der Gastgeber. So wurde aus einem 1 : 11 nach acht Minuten ein 8 :16 was den gegnerischen Coach zu einer Auszeit zwang. Zur Halbzeitpause stand dann 9 : 19 auf der Anzeige. Im zweiten Durchgang war der Faden der Schönaicher wie schon öfters gerissen. In der Abwehr wurde zu defensiv gearbeitet, zwei Siebenmeter verworfen und im Angriff war man nicht geduldig genug um gute Chancen heraus zu spielen. Einzig Jannis Mezger griff in der Abwehr kräftig zu, was aber mit Zeitstrafen belegt wurde. In der 42. Minute war dann die rote Karte nach der dritten Zeitstrafe die Folge und er schaute den Rest des Spieles auf der Tribüne an. Fabian Sporn setzte daraufhin zum Endspurt an und konnte noch drei schöne Treffer erzielen. Dieser kam leider etwas zu spät um das Ergebnis etwas schöner zu gestalten. Bleibt die Hoffnung dass am nächsten Samstag gegen die TSG Reutlingen wieder etwas mehr zusammenläuft als an diesem Wochenende. Vielleicht waren auch die Ferien und das fehlende Training der Knackpunkt.
Es spielten: Im Tor Justin Sefeld, Fabian Sporn 5, Jannis Mezger 1, Dominic Kühn 3, Marc Quintus 2, Simon Schmidt 1, Nick Schulmann und Maximilian Arnold 5.

Kommentare sind geschlossen.