TSV-Frauen feiern nächsten Heimerfolg

Einen ungefährdeten 28:15-Heimsieg hat die Frauenmannschaft des TSV Schönaich an diesem Samstag gegen Kreisliga-Schlusslicht Reutlingen 2 einfahren können. Es ist bereits der siebte Heimerfolg im achten Heimspiel für die Mannschaft von Rüdiger Probst und André Niebusch. Damit springen die Schönaicherinnen in der Tabelle wieder auf Platz vier und halten sich die Möglichkeit weiterhin offen, die Saison unter den Top-Drei der Liga abzuschließen.

Von Beginn an zeigten die TSV-Frauen an diesem Samstag, weshalb sie zu Hause in dieser Saison erst einmal als Verlierer vom Platz gegangen waren. Dominant spielten die Schönaicherinnen ihre Angriffe gut aus und profitierten darüber hinaus auch immer wieder von den Fehlern der Gegnerinnen. So markierte Annemarie Horak nach knapp 13 Minuten bereits den Treffer zum 9:1. Nun schalteten die TSV-Damen einen Gang zurück und leisteten sich defensiv die eine oder andere Unkonzentriertheit, was es den Reutlingerinnen ermöglichte etwas für das eigene Torkonto zu tun. Gleichzeitig trafen aber auch die Gastgeberinnen weiter, sodass die ersten 30 Minuten in ein munteres Torewerfen mündeten. Sechs der Treffer steuerte hierbei Juliana Probst bei, die auch zum 17:8-Halbzeitstand traf. Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nur marginal, was auch daran lag, dass die immer noch sieglosen Gäste aus Reutlingen nicht mehr wirklich an die ersten Doppelpunkte in dieser Saison zu glauben schienen. So verwalteten die TSV-Frauen clever ihre Führung, ohne dabei noch etwas anbrennen zu lassen. Beste Werferinnen für den TSV in Halbzeit zwei waren Kreisläuferin Melanie Russ und Nathalie Krauß aus dem Rückraum mit je drei Treffern, was den Weg zum ungefährdeten Heimerfolg in letzter Konsequenz ebnen sollte.

Am kommenden Samstag wartet auf die TSV-Damen die schwere Auswärtsaufgabe beim TSV Ehningen, der vier Zähler vor den Schönaicherinnen auf Rang zwei steht. Die Ehningerinnen sind bislang die einzige Mannschaft, die in Schönaich hat punkten können, was Ansporn genug sein dürfte für die TSV-Frauen, sich zu revanchieren und zugleich zu zeigen, dass man eben auch Auswärts dazu im Stande ist, an seine Leistungsgrenze zu gehen.

Es spielten: Yvonne Wichert, Daniela Kühn (beide Tor), Noelle Riedmüller (1), Sarah Mezger (2), Anna-Maria Wichert, Monika Ragusa (2), Alicia Gorse (2), Annemarie Horak (3), Nathalie Krauß (5), Melanie Russ (4), Juliana Probst (7), Nadine Kreuzer (2)

Kommentare sind geschlossen.