TSV Schönaich verpasst Überraschung gegen Mössingen

Am vergangenen Samstag war die schon als Meister und Aufsteiger feststehende Spvgg Mössingen zu Gast in der Schönaicher Sporthalle. Mit bislang nur einem Verlustpunkt waren die Gäste an diesem Wochenende als klarer Favorit nach Schönaich gereist und haben nach einem 31-26-Erfolg beim TSV weiterhin das Ziel vor Augen, ohne Niederlage durch die Runde zu kommen und somit zu zeigen, dass der Landesliga-Abstieg aus der Vorsaison nur als eine Art Betriebsunfall gewertet werden muss. Der TSV dagegen tritt weiterhin auf der Stelle und steht vier Spiele vor dem Saisonende auf Rang 7, der jedoch nur 3 Zähler Vorsprung auf Rang 11 bietet.

In einer von Beginn an temporeichen Partie erwischten die Schönaicher den besseren Start, gingen mit 6:2 in Front und schienen die Mössinger für einen Moment überraschen zu können. So zog der Gästecoach bereits nach knapp sieben Minuten seine erste Auszeit, was die guten Anfangsminuten des TSV bestätigte. Dass die Schönaicher den Trefferschnitt der Anfangsphase nicht würden halten können, war allen Beteiligten klar, weshalb TSV-Coach Karsten Zeuschner insbesondere auch auf eine gute und konsequente Abwehrleistung setzte. Ab der zehnten Minute erhöhten die Mössinger die Schlagzahl in der Offensive und kamen zum schnellen Ausgleich in der 14. Minute. Vom 7:7 marschierten die beiden Teams im Gleichschritt bis zum 9:9, bevor die Mössinger eine Schönaicher Schwächephase konsequent für sich zu nutzen wussten und bis zur Pause auf fünf Tore bis zum 18:13 davonzogen. Nach dem Seitenwechsel gab sich der TSV keinesfalls seinem Schicksal hin, sondern kämpfte weiter und ließ die Mössinger nicht davonziehen, wie sie es so oft in dieser Spielzeit hatten tun können. Der TSV zwang die Gäste nun öfter in den Positionsangriff und versuchte, die Mössinger mit den eigenen Mittel, dem Tempohandball, zu schlagen, was in den Minuten nach der Pause durchaus zu funktionieren schien. Insbesondere Julian Weck und Cedric Donie waren zwischen der 32. und der 45. Minute gemeinsam fünfmal nach schnellem Umschalten erfolgreich, während die Gäste in dieser Phase nur einmal ins TSV-Tor trafen. So kam es, dass ein klarer Sechs-Tore-Vorsprung der Sportvereinigung bis zum 22:22-Ausgleich durch einen sehenswerten Treffer aus dem Rückraum durch Michael Kovacev schmolz. Anstatt nun jedoch aus der Bahn geworfen zu werden, zeigten die Gäste die Reaktion einer Spitzenmannschaft und zogen das Tempo wieder an, wie immer wenn es in dieser Partie nötig war. Sieben Minuten vor Schluss hatten die Mössinger das alte Polster wieder hergestellt und sorgten beim 23:28 für die Vorentscheidung. Dem TSV, dem man aus kämpferischer Perspektive kaum etwas vorwerfen kann, sollte es nun nicht mehr gelingen, nochmals zurück ins Spiel zu finden und so verfing man sich in der hitzigen Schlussphase in kleineren Raufereien mit den Gästen, die jedoch im Endeffekt nicht weiter nennenswert ins Gewicht fallen. Beiden Mannschaften sollten noch je drei Treffer gelingen, was nach 60 Minuten das Endresultat von 26:31 besiegelte. So gelang es dem TSV nach dem Hinspiel erneut, die Mössinger vor Probleme zu stellen, ohne dabei jedoch nachhaltig belohnt zu werden.

Trotz einer guten Leistung entschied am Ende die niedrigere Summe kleinerer Fehler eine in Phasen verlaufende Partie zu Gunsten der Gäste. Für den TSV bleiben somit in den verbleibenden Spielen noch 8 Zähler zu holen, wovon bereits in der kommenden Woche in Altensteig zwei vergeben werden, durch welche der TSV mit seiner Gesamtpunktzahl aus der Vorsaison gleichziehen kann.

Es spielten: Ralf Hoffstadt, Marius Liegert (beide Tor), Julian Wendlandt (1), Michael Entzminger (1), Cedric Donie (4), Pascal Block (2), Patrick Ernst, Michael Kovacev (5), Samuel Niebusch, Julian Weck (2), Philipp Luburic (2), Christopher Kopp (2), Mark Kniesz (1), Volkan Atalay (6)

Kommentare sind geschlossen.