Hoss-Team zeigt Charakter und kämpft sich zum ersten Saisonsieg

Es lief die 59. Minute in der Schönaicher Sporthalle, als beim TSV bereits wieder Erinnerungen an die Vorwoche aufzukommen drohten. Erneut war man zwischenzeitlich mit sechs Treffern in Front gelegen, die in der zweiten Spielhälfte kontinuierlich geschrumpft waren, sodass die letzte Minute die Entscheidung in einem brisanten Duell mit defensiv stabilen Aufsteigern aus Leonberg/Eltingen bringen sollte: TSV-Kapitän Paul Sitter erlöste die Schönaicher schließlich mit dem Schlusspunkt und traf zum 23:21-Endstand für den TSV. Überschattet wurde das Endergebnis von einer schweren Verletzung des Gästetorhüters, welchem eine schnelle Genesung gewünscht wird.

In einer intensiven Bezirksligabegegnung erwischte der TSV den besseren Start und ging durch Tore von Philipp Luburic, Volkan Atalay (2), Michael Entzminger und Julian Wendlandt mit 5:2 in Führung. Die Gäste zeigten sich aus dem Rückraum gefährlich sowie in der Abwehr hellwach und verkürzten auf 5:4. Nun pendelte sich das Spiel um einen Zwei-Tore-Vorsprung des TSV ein und mit zunehmender Spieldauer verdeutlichte sich der Eindruck, dass die Partie in den Abwehrreihen entschieden werden würde. Nach dem 8:6 für den TSV dann die Schrecksekunde: Minuten lang lag der Keeper der Gäste in der Folge eines unglücklichen Zusammenstoßes am Boden und wurde notversorgt, bevor das Spiel etwa 40 Minuten später unter gehemmten Vorzeichen fortgesetzt werden konnte. Beiden Teams gelangen bis zum Seitenwechsel jeweils noch zwei Treffer, wodurch die Anzeigetafel zur Pause eine knappe 10:8-Führung für die Gastgeber auswies.
Zu Beginn der zweiten 30 Minuten zog der TSV das Tempo dann deutlich an. Binnen drei Minuten konnte der TSV durch einen 4:0-Lauf auf 14:8 davon ziehen, was auf eine gute Abwehr-Torhüter-Zusammenarbeit und das schnelle Umschaltspiel der Schönaicher zurückgeführt werden kann. Prompt griff der Gästetrainer zur Auszeit und rüttelte seine Mannschaft wieder wach. Die Gäste kamen in der Folge Minute für Minute besser ins Spiel und machten dem TSV das Leben in der Offensive schwer. Den Treffer zum 16:13 für die Gäste konterte der zur Pause in die Partie gekommene Paul Sitter mit dem 17:13 für den TSV nach gut 40 Minuten. Auch die folgenden Minuten sollten für die Gastgeber weiterhin keine Zeit zur Entspannung bereit halten und so konnten die Leonberger nach 50 Minuten weiter auf 18:16 verkürzen. Erneut sollte der TSV wie schon in der Vorwoche mit einer Zwei-Tore-Führung in die Schlussminuten gehen. Im Gegensatz zum Spiel in Altensteig hatte der TSV nun jedoch mehrheitlich die eigenen Fans in der gut besuchten Schönaicher Sporthalle im Rücken. Wichtige Treffer durch Stefan Rebmann und Philipp Luburic, der immer wieder durch seine individuelle Klasse zu sehenswerten Treffern kam, sorgten dafür, dass ein Drei-Tore-Polster aufgebaut werden konnte; vier Minuten vor Schluss traf dann erneut Paul Sitter, der in dieser Phase seine ganze Erfahrung in die Waagschale warf, zum 22:18 für die Schönaicher, was jedoch weiterhin noch keine Entscheidung bedeuten sollte. Nun gelangen es den Gästen wiederum drei Treffer aufzuholen, was eine knappe Minute vor dem Ende noch einen mageren 22:21-Vorsprung für den TSV bedeuten sollte. Es folgte der Griff von TSV-Coach Hoss zu seiner letzten Auszeit, in welcher die Marschroute für die Schlusssekunden festgelegt werden sollte – mit Erfolg: Nach einem cleveren Angriff vollendete Sitter zum abschließenden 23:21, was dem TSV unter dem Strich die wichtigen ersten zwei Zähler in der neuen Spielzeit einbringt.

Im Endeffekt bleibt festzuhalten, dass das Team von Martin Hoss an diesem Samstag Charakter gezeigt, Mentalität bewiesen und sich für den Aufwand der 60 Minuten belohnt hat. Ab der fünften Minute hatte der TSV zu jedem Zeitpunkt in Führung gelegen und das Feld insbesondere auf Grund einer kompakten Defensivleistung (unterstrichen durch 21 Gegentore) als Sieger verlassen. Nach dem kommenden Wochenende, an welchem der TSV erstmals spielfrei ist, geht es in der ersten Oktoberwoche Schlag auf Schlag weiter. Zuerst steht am Tag der deutschen Einheit das Auswärtsspiel in Renningen auf dem Programm; nur zwei Tage später findet Calw den Weg in die Schönaicher Sporthalle.

Es spielten: Ralf Hoffstadt, Marius Liegert (beide Tor), Pascal Block (1), Paul Sitter (5), Pascal Mezger, Michael Entzminger (1), Dominik Block, Patrick Ernst, Philipp Luburic (6), Christopher Kopp, Sven Bayer, Stefan Rebmann (1), Volkan Atalay (8), Julian Wendlandt (1)

Kommentare sind geschlossen.