TSV-Frauen mit Punkteteilung zum Saisonstart

Es waren spannende Schlusssekunden am Vorabend des vergangenen Sonntags im ersten Duell der neuen Handballsaison zwischen den Frauenmannschaften des SV Bondorf und des TSV Schönaich. In der Bondorfer Gäuhalle trafen zwei gut organisierte Teams aufeinander, von denen beide nach 60 Minuten als Sieger vom Platz hätten gehen können. Im Endeffekt blieb ein Punkt in Bondorf und ein Zähler konnte nach Schönaich entführt werden, was unter dem Strich ein gerechtes 16:16-Unentschieden zum Auftakt bedeutet.

Nach intensiven Vorbereitungsmonaten waren die Schönaicherinnen mit dem Anspruch in die Partie gestartet, die Bondorferinnen von Beginn an vor Probleme zu stellen und mit einem Auswärtssieg in die neue Spielzeit zu starten. Der Start in die Partie sollte auch durchaus gelingen, indem der TSV sich schnell in Abschlusssituationen brachte und den ersten Treffer der neuen Saison zum 1:0 durch Alicia Gorse markierte. Ebenso schnell schlugen die Gastgeberinnen zurück, was einem Omen für die laufende Partie gleichkommen sollte, in welcher beide Teams immer wieder postwendend auf den Gegner reagieren und Rückschläge wegstecken konnten. So trafen die TSV-Frauen zwar wiederum zum 2:1, dies sollte jedoch für eine gute Dreiviertelstunde der letzten TSV-Führung gleichkommen. Die Gastgeberinnen zeigten sich nun immer wieder eiskalt, während die Schönaicherinnen in der Chancenverwertung so ihre Probleme an den Tag legten. Bis zur zwölften Minute glichen die Bondorferinnen zunächst aus und zogen anschließend auf 6:3 davon. Monica Ragusa, Annemarie Horak und Sarah Mezger schlugen für den TSV dreifach zurück und stellten das Unentschieden wieder her, das auch zur Pause Bestand haben sollte.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nur geringfügig, da beide Teams eine hochkonzentrierte Abwehr spielten und jeweils überdurchschnittlich gut im Verbund agierten. Immer wieder zwangen sich die Teams zu technischen Fehlern, was die Chancen auf ein Torspektakel zunehmend geringer werden lassen sollte. Zugleich wuchs jedoch die Spannung von Minute zu Minute und beiden Teams wurde klar, dass diese Partie in den beiden Abwehrreihen gewonnen werden würde. Nach dem 14:12 für Bondorf sah sich das Schönaicher Trainergespann eine Viertelstunde vor dem Ende gezwungen, das Team in einer Auszeit auf die Schlussminuten einzustimmen. Fortan sollten die Nerven der Siebenmeterschützinnen gefragt sein, denn aus dem Spiel heraus fielen mit einer Ausnahme auf Bondorfer Seite keine Treffer mehr. Viel mehr zwangen die aggressiven Defensiven den Schiedsrichter ein ums andere Mal zum Siebenmeterpfiff, was die nervenaufreibende Schlussphase in eine Art Siebenmeterschießen zu verwandeln begann. Zweimal konnte Alicia Gorse ihre Strafwürfe verwandeln, was das alte Unentschieden wiederherstellen sollte. Nach einer Bondorfer Auszeit konnte Gorse den TSV dann erstmals seit dem 2:1 wieder per Siebenmeter in Führung werfen, was die Schönaicherinnen am Sieg schnuppern ließ. Per Siebenmeter gleichen die Gastgeberinnen jedoch wiederum aus. 15:15 – Zwei Minuten Restspielzeit und davon sogar 1:30 Minuten Überzahl für den TSV! Bondorf gab sich jedoch noch nicht geschlagen und erzielte den Treffer zum 16:15. Nun kam alles auf die Schlussminute an, in welcher der TSV einen Siebenmeter herausholte, welchen Melanie Russ nervenstark zum 16:16-Ausgleich verwandeln konnte. Auch der Schiedsrichter war an dieser Stelle wohl der Meinung, dass ein Unentschieden das gerechte Ergebnis bedeuten würde, denn er hatte vor dem letzten Strafwurf der Partie die Zeit nicht angehalten, wodurch keines der beiden Teams noch einmal die Chance auf den Siegtreffer erhalten sollte und sich die Mannschaften mit einer Punkteteilung zum Auftakt begnügen müssen.

Viel Zeit dazu, sich über einen verlorenen Punkt aufzuregen, bleibt dem TSV nicht. Eher bleibt dem TSV-Trainerteam um André Niebusch und Rüdiger Probst die Gewissheit, dass insbesondere die Schönaicher Defensive durchaus zu überzeugen im Stande ist und der Fokus in der kommenden Trainingswoche auf den Torabschluss gelegt werden muss. Zwar bezeugt ein Blick auf die TSV-Torschützinnen die mannschaftliche Geschlossenheit, jedoch wäre anstatt des einen oder anderen Pfosten- oder Lattentreffers durchaus auch noch der vielleicht entscheidende Siegtreffer im Bereich des Möglichen gewesen. Bereits am kommenden Samstag können die TSV-Frauen dann schon wieder nach zwei Punkten greifen, wenn das erste Heimspiel der Saison gegen die zweite Mannschaft aus Reutlingen ansteht.

Es spielten: Daniela Kühn, Ellen Rieger (beide Tor), Melanie Russ (1), Sarah Mezger (1), Melissa Sporn, Josipa Pilic (1), Monika Ragusa (1), Alicia Gorse (6), Nathalie Krauß (2), Juliana Probst (2), Anna-Maria Wichert, Annemarie Horak (2), Nadine Kreuzer

Kommentare sind geschlossen.