Mangelnde Kaltschnäuzigkeit bei Siebenmetern kostet TSV Punkte in Herrenberg

Es wäre an diesem Samstag mehr drin gewesen für die Zweite Mannschaft des TSV Schönaich, als diese bei der SG Herrenberg 3 zu Gast war. Nach 60 Minuten, von denen den Gastgebern vor allem die ersten 30 gehörten und die Schönaicher dafür im zweiten Spielabschnitt leicht spielbestimmend waren, steht eine 25:29-Auswärtsniederlage, die bei einer besseren Verwertung der Strafwürfe auch durchaus vermeidbar gewesen wäre. Die dritte Niederlage in Folge dabei jedoch nur auf die vergebenen Siebenmeter zurückzuführen greift angesichts der über weite Strecken zu passiven Defensivarbeit zu kurz.

In einer guten Bezirksklassebegegnung starteten die Gastgeber besser. Dem TSV-Führungstreffer durch Robin Müller folgten sechs Torerfolge für das Heimteam, das bemüht war, die Partie früh in Richtung Heimsieg zu lenken. Die Schönaicher präsentierten sich in der Anfangsphase vorn zu fehlerhaft und in der Defensive nicht konsequent genug, sodass die Herrenberger zwar mehrfach ins Zeitspiel gezwungen wurden, im Endeffekt aber doch meistens noch zum freien Abschluss gelangten. So wuchs der Vorsprung für die Gastgeber stetig, ohne dass davon gesprochen werden könnte, dass die Gäste überrannt worden wären. Zwar führte Herrenberg mit 13:5 (20.) früh relativ deutlich, doch lebte beim TSV die Hoffnung auf erste Auswärtspunkte weiter, was drei Schönaicher Treffer in Serie durch David Schmidt (2) und Samuel Niebusch begünstigen sollten. Der Pausenstand von 17:9 fiel dennoch deutlich zu Gunsten des Heimteams aus. Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Schönaicher in der Abwehrarbeit konsequenter und halfen ihrem guten Torhüter Leopold Schmidt nun mehr. Resultat dessen war, dass nach 40 Minuten der Vorsprung der Herrenberger bereits nur noch fünf Treffer betrug (20:15), Michael Kovacev brachte den TSV nach gut 50 Minuten gar noch einen Treffer näher ran (23:19). Fünf Minuten vor Schluss zeigte die Anzeigetafel ein 26:21, was TSV-Coach André Niebusch, der an diesem Wochenende kurzfristig eingesprungen war, dazu veranlasste, sein Team in einer Auszeit noch einmal auf die Schlussminuten einzustellen, was prompt Wirkung zeigte: Cedric Donie und David Schmidt verkürzten weiter auf 26:23. Doch nun spielten die erfahreneren Gastgeber ihre Routine aus und ließen den TSV nicht mehr näher heranrücken. 29:25 lautete somit der Endstand in einer Partie, in der die Schönaicher durchaus auch einen oder gar zwei Zähler mitnehmen hätten können.

Unter dem Strich steht eine insgesamt gute Auswärtsleistung der Schönaicher, die in der kommenden Woche spielfrei sind und somit etwas Zeit bekommen, sich von den kräftezehrenden Wochen des Saisonstarts zu erholen. Dieser ist mit 4:8 Punkten solide ausgefallen und bildet eine Basis, auf der in den kommenden Trainingswochen aufgebaut werden kann.

Es spielten: Leopold Schmidt, Jochen Mächting (beide Tor), Pascal Mezger (2), Timo Haigis (4), Samuel Niebusch (3), David Schmidt (4), Andreas Kirchner, Markus Rebmann, Robin Müller (2), Sascha Schranz, Nick Gärtner, Hannes Fehrenbacher, Cedric Donie (4), Michael Kovacev (6)

Kommentare sind geschlossen.