TSV-Frauen lassen in Ehningen nichts anbrennen

Beste Torschützin Juliana Probst(7 Tore) machte nicht nur im Angriff sondern auch in der Abwehr den Gegnern das Leben schwer.

Mit einem mehr als deutlichen 33:8-Auswärtserfolg bei der Zweiten Mannschaft des TSV Ehningen stürmt die Frauenmannschaft des TSV Schönaich zum zweiten Sieg der noch jungen Saison. Dabei feierte die Mannschaft von Rüdiger Probst und André Niebusch die mit Abstand überzeugendste Saisonleistung und ließ mit einem über 60 Minuten hochkonzentrierten Auftritt zu keinem Zeitpunkt Zweifel an den zwei Auswärtspunkten aufkommen.

Vom Anpfiff weg zeichnete sich eine einseitige Kreisligabegegnung ab, in der in allen Mannschaftsteilen überlegene Schönaicherinnen sich schnell ein spielerisches Übergewicht erarbeiteten, das mit zunehmender Spieldauer auch auf die Anzeigetafel abfärben sollte. Bereits nach gut zehn gespielten Minuten lagen die Gäste mit 8:1 in Front, ehe die Schönaicherinnen sich und den Gegnerinnen eine kurze Verschnaufpause gönnten. Doch im Gegensatz zu mancher Erfahrung aus der Vergangenheit, als die TSV-Frauen an dieser Stelle einen Gang herunter geschalten hätten und sich angesichts des komfortablen Polsters dem Spiel der unterlegenen Gegnerinnen angepasst hätten, machten die Schönaicherinnen an diesem Sonntag gnadenlos weiter und ließen den Gastgeberinnen keine Chance, ins Spiel zu finden. Viel mehr schraubten die Gäste den Spielstand bis zur Pause auf ein deutliches 17:4. Den letzten Treffer vor und den ersten Treffer nach der Pause erzielte dabei Juliana Probst, die mit sieben Treffern zur besten TSV-Schützin avancierte. Auch nach dem Seitenwechsel bauten die Schönaicherinnen ihre Führung weiter aus, verteidigten zudem konsequent und konnten sich darüber hinaus auf ihre beiden Torhüterinnen Daniela Kühn und Ellen Rieger verlassen, die zur Stelle waren, wenn die Abwehr doch einmal etwas zuließ. In der Offensive zeigten sich die Schönaicherinnen außerdem in Sachen Tempo deutlich verbessert und überraschten die Gastgeberinnen ein ums andere Mal. Im Endeffekt schraubten die TSV-Frauen das Ergebnis bis auf 33:8, was dem Team Selbstvertrauen geben dürfte, konnte doch auch durch eine sehr ausgeglichene Verteilung der Torerfolge auf die TSV-Spielerinnen ebenfalls unterstrichen werden, dass der TSV-Kader qualitativ überdurchschnittlich gut besetzt ist. Dies konstant zu zeigen wird die Herausforderung der kommenden Wochen, wenn für die TSV-Frauen gilt, Leistungen wie am vergangenen Sonntag in erhöhter Regelmäßigkeit abzurufen. Nächsten Sonntag besteht hierfür in Großengstingen bereits die nächste Chance.

Es spielten: Daniela Kühn, Ellen Rieger (beide Tor), Melanie Russ (2), Sarah Mezger (4), Melissa Sporn (4), Josipa Pilic (2), Alicia Gorse (4), Nathalie Krauß (3), Juliana Probst (7), Anna-Maria Wichert (4), Yvonne Frank, Nadine Kreuzer (3), Annemarie Horak

Kommentare sind geschlossen.