Hoss-Team muss bittere Auswärtspleite in Weil wegstecken

Einige Momente im Duell der HSG Schönbuch 2 gegen den TSV Schönaich erinnerten am vergangenen Sonntag an das letztjährige Hinrundenspiel beider Teams; nicht aber das Endresultat. Gingen die Schönaicher letztes Jahr noch als knapper Last-Minute-Derbysieger vom Feld, so hieß der knappe 25:23-Sieger an diesem Wochenende HSG Schönbuch 2. Die Gründe für die bereits fünfte Auswärtsniederlage der Schönaicher sind dabei altbekannt. Unter anderem ließ der TSV erneut zu viele klare Abschlusschancen ungenutzt und verpasst somit die Gelegenheit, die HSG in der Tabelle frühzeitig klar zu distanzieren.

In den Anfangsminuten mühten sich die Gäste aus Schönaich, doch die HSG setzte die ersten nennenswerten Akzente und ging mit 4:1 in Front. Der TSV fand langsam in die Partie und glich durch Treffer von Julian Wendlandt, Volkan Atalay und Sven Bayer aus (13.). Die Gastgeber griffen zur Auszeit, doch der TSV stellte ungeachtet dessen auf 7:4 und überzeugte in diesen Minuten insbesondere in der Defensivarbeit, während im Angriff Mängel an Kreativität und insbesondere im Abschluss offenbart wurden. Unzählige male parierte der starke Torhüter der Gastgeber klare Torchancen der Schönaicher und ermöglichte es seiner Mannschaft somit, trotz einer torlosen Viertelstunde (8. bis 22. Minute) kurz vor der Pause wieder den 9:10-Anschluss an die Schönaicher herzustellen. Nach dem Seitenwechsel kassierte der TSV zunächst den Ausgleichstreffer, sammelte sich dann jedoch und traf durch Philipp Luburic zum 12:14 (36.). Eine doppelte Schönaicher Unterzahl sollte nun die Wende zu Gunsten der Gastgeber bringen, die nun erstmals seit den Anfangsminuten wieder die Führung übernahmen und gar auf 17:14 stellten. Die Schlussviertelstunde zeichnete sich weiterhin durch kämpferische Gastgeber aus, die insbesondere in den entscheidenden Situationen immer wieder den Weg zum Tor fanden, sodass es den Schönaichern nicht mehr gelingen sollte, wie im vergangenen Jahr zum Ausgleich oder gar zum Lucky Punch zu kommen.

Das für die Schönaicher enttäuschende Endresultat lautete 25:23 für die Gastgeber, was TSV-Coach Martin Hoss vor den letzten beiden Aufgaben des Jahres schnellstmöglich aus den Köpfen seiner Spieler bemüht sein wird zu bekommen. Dann wartet nämlich am kommenden Samstag Abend in der Schönaicher Sporthalle direkt das nächste Derby gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen 2, bevor es Ende November nach Reusten geht, wo die Auswärtsmisere des TSV zum Jahresabschluss endlich beendet werden soll.

Es spielten: Ralf Hoffstadt, Leopold Schmidt (beide Tor), Pascal Block (3), Paul Sitter (4), Pascal Mezger, Michael Entzminger (2), Cedric Donie, Patrick Ernst (1), Samuel Niebusch, Philipp Luburic (1), Sven Bayer (1), Stefan Rebmann, Volkan Atalay (9), Julian Wendlandt (2)

Kommentare sind geschlossen.