TSV Schönaich verpasst Punkte in Herrenberg

Sven Bayer steuerte vier Treffer für den TSV bei

Es wäre mehr drin gewesen für die Erste Mannschaft des TSV Schönaich, als diese am Wochenende von der Zweiten Mannschaft der Herrenberger empfangen wurde. In einer Partie, in der beide Teams vor allem in den zweiten 30 Minuten deutlich unter ihren Möglichkeiten geblieben waren, ging mit den Gastgebern am Ende die Mannschaft als Sieger (29:23) vom Feld, die mit dem Heimpublikum im Rücken auch in ihrem fünften Bezirksligaauftritt weiterhin ungeschlagen bleibt, dabei aber nicht unschlagbar wirkte.

Die Anfangsphase der Begegnung des Tabellenführers mit dem TSV gestaltete sich ausgeglichen. Beiden Mannschaften gelang es früh, ins Kreisläuferspiel zu finden und so zu Torerfolgen zu kommen. So erzielte Sven Bayer vom Kreis mit dem 6:4 bereits seinen dritten Treffer nach gut zehn Minuten. Die Gastgeber griffen zur Auszeit und stellten sich etwas besser auf die Schönaicher Angriffe ein. Eine ausgeglichene Partie resultierte daraus in den Folgeminuten. Vom 8:8 weg hatten die Gastgeber nun ihre stärkste Phase und spielten ihre individuelle Klasse gut aus. Ein 5:0-Lauf und das 13:8 für die SG waren die Folge. Dem TSV dagegen, der vor allem in diesen Minuten unzählige freie Würfe liegen ließ, gelangen die letzten beiden Treffer der ersten Halbzeit; die Schönaicher hielten sich für Abschnitt zwei folglich alle Möglichkeiten offen.
Die Mannschaft von TSV-Coach Martin Hoss kam mit zwei Kreisläufern wieder aus der Kabine, um die offensive Stärke der ersten 30 Minuten weiter zu forcieren. Die ersten Minuten nach Wiederanpfiff glichen jedoch eher einem Fehlpassfestival als einem Handballspiel. Unzählige technische Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten bewirkten, dass die Partie den Spielfluss der ersten Hälfte verlor und es ganze fünf Minuten brauchte, bis Volkan Atalay den ersten Treffer der zweiten Halbzeit erzielen konnte. Im weiteren Verlauf hielt der TSV den Anschluss, die Gastgeber ließen die Schönaicher jedoch nicht weiter als zwei Treffer herankommen. So erzielte Comebacker Philipp Luburic den Treffer zum 18:16 (44.), doch fortan ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen und hielten den TSV clever auf Distanz, der weiterhin Abschlussschwächen offenbarte. Die Partie trudelte, von kleineren Nickligkeiten begleitet, in den Schlussminuten aus, hatte dabei ihren Sieger jedoch bereits gefunden. Im Endeffekt zeigte die Anzeigetafel ein 29:23 für die SG H2Ku Herrenberg 2.

Für den TSV bleibt nun ein spielfreies Wochenende zur Regeneration, bevor mit den Derbys bei der HSG Schönbuch 2 und zu Hause gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 sowie einem weiteren Spiel in Reusten bereits die letzten Auftritte des Kalenderjahres anstehen und ein gänzlich spielfreier Dezember auf den TSV wartet.

Es spielten: Ralf Hoffstadt, Marius Liegert, Leopold Schmidt (alle Tor), Pascal Block (1), Paul Sitter (5), Michael Entzminger (3), Patrick Ernst, Samuel Niebusch (2), Philipp Luburic (2), Sven Bayer (4), Stefan Rebmann (1), Volkan Atalay (4), Julian Wendlandt (1)

Kommentare sind geschlossen.