TSV-Zweite unterliegt VFL Nagold

Dominik Block(Nr. 7) mit 6 Toren bester TSV Schütze.

Die Zweite Mannschaft des TSV Schönaich musste am vergangenen Samstagabend beim Heimspiel gegen den VFL Nagold die nächste Bezirksklasse-Niederlage hinnehmen. Nach verschlafenen Start ins Spiel wachte das TSV-Team zwar auf und bot phasenweise eine durchaus ansprechende Leistung, die Mitte der zweiten Hälfte sogar kurzzeitig den Glauben an Punkte wieder zum Leben erwecken sollte, jedoch setzten sich im Endeffekt die Klasse und der bereits zur Pause erspielte Vorsprung der Gäste durch und resultierte in ein 23:33, welches unter dem Strich etwas zu deutlich ausfällt.

Die Gäste präsentierten sich in der Anfangsphase wacher und reifer als der heimische TSV. Schnörkellos und direkt suchten die aufstiegswilligen Nagolder den Abschluss und gingen früh mit 5:0 (6.) in Front. Erst nach knapp 10 Minuten brach Nick Gärtner den Bann und erzielte beim 1:5 den ersten Heimtreffer. Fortan fand der TSV langsam seine Linie und verkürzte vom 3:9 durch Rückkehrer Julian Weck, erneut Nick Gärtner und Robin Müller auf 6:9 (17.). Bis zum Pausenpfiff stellte der TSV das Toreschießen jedoch erneut ein und geriet deutlich mit 6:15 ins Hintertreffen. Nach dem Seitenwechsel zeigte der TSV vorn wie hinten ein anderes Gesicht und hatte nach dem 6:16 (31.) seine stärksten Minuten. Über das 13:19 von Julian Weck rückte der TSV immer näher an die Gäste heran und verkürzte in Folge dreier Treffer von Dominik Block, dem in dieser Phase vieles gelang, auf 16:21 (44.). Kurzzeitig sichtlich nervöse Nagolder sammelten sich jedoch beim Stand von 18:23 (47.) und fanden langsam wieder zurück zu ihrer Linie, ohne die Heimmannschaft weiter am Punktgewinn schnuppern zu lassen. Unterdessen schwanden bei den langsam müde werdenden Schönaichern die Hoffnung und der Glaube an das Comeback und die Partie neigte sich bis zum 23:33-Endstand der Schlusssirene entgegen.

Unter dem Strich bleibt für den TSV Schönaich 2 die Gewissheit, dass in der Bezirksklasse phasenweise durchaus auch gegen in der Tabelle höher angesiedelte Teams mitgehalten werden kann, zum zählbaren Erfolgserlebnis jedoch keine guten bis sehr guten Phasen reichen, sondern Konstanz erforderlich ist. Dass das Team auch über volle 60 Minuten leistungsfähig ist, sollten die Schönaicher am kommenden Sonntag im Kellerkrimi beim Tabellenletzten in Calw idealerweise zeigen, worauf nun der volle Fokus liegen wird.

Es spielten: Marius Liegert, Jochen Mächting, Volker Hoffstadt (alle Tor), Timo Haigis (3), Samuel Niebusch (1), Dominik Block (6), Andreas Kirchner, Markus Rebmann, Robin Müller (1), Nick Gärtner (3), Simon Krämer (1), Hannes Fehrenbacher (2), Julian Weck (4), Philipp Andermann (2)

Kommentare sind geschlossen.