TSV trotzt Tabellenführer spektakuläres Unentschieden ab

Ralf Hoffstadt vereitelte eine Vielzahl an Herrenberger Großchancen und trug damit seinen Teil zum Punktgewinn gegen den Tabellenführer bei

Unentschieden im Handball sind selten und nach einer Punkteteilung wissen die Teams oft zunächst nicht, ob der Punktgewinn oder der Punktverlust im Vordergrund stehen sollte. Nach dem 19:19 im Duell des TSV Schönaich mit den Spitzenreitern aus Herrenberg war am vergangenen Samstagabend zunächst für kurze Zeit eine solche Situation spürbar, ehe den Schönaichern klar wurde, dass die Partie aufgrund des Spielverlaufs in beide Richtungen ihren Sieger hätte finden können und man nach 60 intensiven Minuten mit dem Punkt gegen den Tabellenführer zufrieden sein sollte. Auch die gut gefüllte Schönaicher Sporthalle wusste die Leistung der aufopferungsvoll kämpfenden TSV-Auswahl, die sich nach sieben Ausfällen praktisch von selbst zusammenstellte, richtig einzuordnen und quittierte den Punktgewinn mit Applaus.

Zum Start in die Partie geizten beide Teams mit Toren. So dauerte es bis zur fünften Spielminute bis den Gästen der Treffer zum 0:1 gelang, dem schnell das 0:2 folgte. Sven Bayer verkürzte und sorgte dafür, dass auch das Heimteam auf die Anzeigetafel Erwähnung fand. Es entwickelte sich eine zähe Partie, in der die Abwehrreihen dominierten und die Schönaicher sich weiterhin schwer taten, zu guten Abschlussgelegenheiten zu kommen. Nach einem Drittel der Partie hatten sich die Herrenberger beim 4:7 einen knappen Vorsprung erarbeitet, den die Gastgeber jedoch binnen 5 Minuten durch Treffer von Dominik Block und doppelt Cedric Donie zum 7:7 (26.) egalisierten. Die Gäste schlugen zurück, doch Stefan Rebmann und Patrick Ernst brachten die Schönaicher kurz vor dem Seitenwechsel erstmals in Führung. Nach Wiederanpfiff erwischte das Heimteam den besseren Start. Pascal Block traf für den TSV zum 10:8 (32.), doch die Herrenberger hielten den Anschluss. Weiterhin blieb die Partie ausgeglichen und zeichnete sich durch spielerisch überlegene Herrenberger aus, denen leidenschaftlichere Schönaicher die Stirn boten. Vom 11:11 (38.) bis zum 15:15 (45.) hielten die Teams Gleichschritt, ehe das Momentum sich auf die Gästeseite schlug. Mit einem 15:17-Rückstand für den TSV sollte es in die letzten zehn Minuten gehen. Auch beim 17:19 (57.) sah vieles nach einer knappen Heimniederlage für die Schönaicher aus, doch die Mannschaft von Martin Hoss stemmte sich noch einmal gegen die drohende Niederlage, ließ nun keinen Gegentreffer mehr zu, brachte den siebten Feldspieler und kam durch Dominik Block zum Anschluss. Es folgte der Showdown in der Schlussminute, in welcher dem nervenstarken Volkan Atalay mit seinem Siebenmetertreffer zum 19:19-Endstand der letzte Treffer der Partie vorbehalten sein sollte.

Damit steht für den TSV Schönaich unter dem Strich ein, aufgrund der an den Tag gelegten Leidenschaft, nicht unverdienter Punktgewinn gegen den Tabellenführer. Erwähnt werden muss neben der herausragenden Torhüterleistung von Ralf Hoffstadt, der die Herrenberger über 60 Minuten sichtbar in die Verzweiflung trieb, auch die Tatsache, dass eine der bisherigen Schwächen der laufenden Saison – Siebenmeter – an diesem Samstag vorn wie hinten zu einem spielentscheidenden Faktor zu Gunsten des TSV gemacht werden konnten. So stechen neben den beiden verwandelten Schönaicher Strafwürfen insgesamt sechs vereitelte Herrenberger Siebenmeter ins Auge. Für die Gäste ist das Unentschieden ein weiterer Rückschlag im Aufstiegsrennen, während den Schönaichern in den verbleibenden fünf Partien ein weiterer Sieg zum sicheren Klassenerhalt reicht. Dieser könnte im Idealfall bereits am nächsten Sonntag bei der SG Ober-/Unterhausen 2 gefeiert werden.

Es spielten: Ralf Hoffstadt, Marius Liegert, Leopold Schmidt (alle Tor), Pascal Block (3), Pascal Mezger (1), Michael Entzminger (1), Dominik Block (2), Patrick Ernst (1), Samuel Niebusch (2), David Schmidt, Sven Bayer (3), Stefan Rebmann (1), Volkan Atalay (2), Cedric Donie (3)

Kommentare sind geschlossen.