Von Derbys, Tücken und Ambitionen – Abwechslungsreicher Heimspieltag wirft seine Schatten voraus

Dass die Aktiven-Teams des TSV nach den vergangenen Handballwochen mit Rückenwind in den nächsten Heimspieltag gehen werden, dürfte angesichts der letzten Resultate in keinem der drei Fälle überraschen. Eine punktverlustfreie Frauenmannschaft, die von der Tabellenspitze grüßt. Eine zuletzt stark verbesserte Zweite Mannschaft, die jüngst die rote Laterne in der Handball-Kreisliga abgeben konnte. Und eine Erste Mannschaft, die sich nach den ersten sechs Partien im Bezirksliga-Mittelfeld festsetzen konnte und in den kommenden Wochen den Blick eher nach oben als nach unten richten möchte. Auf die Gegner der TSV-Teams am Wochenende wartet somit reichlich Selbstvertrauen. Zu viel Selbstsicherheit dürfte dagegen vor den Duellen am Wochenende eher fehl am Platze sein. Die mannschaftsspezifischen Begleitumstände im Vorfeld des nächsten Heimspieltages beleuchten wir wie gewohnt im Einzelnen…

Viel Freude hat in den ersten Saisonwochen vor allem die TSV-Frauenmannschaft gemacht. Müßig wäre es an dieser Stelle, erneut zu erwähnen, mit welch dünn bestücktem Kader Damen-Coach Rüdiger Probst seit Saisonbeginn auskommen muss. Weniger müßig ist es dagegen, die Arbeit des gesamten Teams Woche für Woche zu loben und wertzuschätzen. Innerhalb relativ selbständiger Organisationsstrukturen ist es Rüdiger Probst seit dem Re-Start gelungen, die Skeptiker der TSV-Frauen in ihre Schranken zu weisen und mit einer ebenso eng bestückten wie zusammengeschweißten Truppe regelmäßig die für den Sieg notwendige Leistung abzurufen. Am kommenden Wochenende wartet nun mit der SG Aidlingen-Ehningen 2 der wohl erste Top-Gegner im Spitzenspiel der weiblichen Kreisliga A auf den TSV. Als wäre das Duell der Schönaicher Tabellenführerinnen mit den an Rang drei platzierten Verfolgerinnen nicht schon spannungsgeladen genug, handelt es sich zudem um ein Derby, was zusätzliche Brisanz in die Begegnung bringen dürfte. War die Halle bereits bei den bisherigen beiden Heimauftritten der TSVlerinnen gut gefüllt, dürfte zusätzliche Unterstützung am kommenden Wochenende sicher für eine Extraschippe Motivation bei den Schönaicherinnen sorgen. Anpfiff in der Schönaicher Sporthalle ist um 15 Uhr.

Auf die Partie der TSV-Frauen mit der SG Aidlingen-Ehningen 2 folgt das Duell der TSV-Zweiten mit der Erstvertretung der entsprechenden Männerauswahl von Aidlingen-Ehningen. Während TSV-Coach Nico Kuppinger vor dem ebenfalls als Derby einzustufenden Duell darum bemüht ist, die Favoritenrolle bei den Gästen zu verorten, spricht die tabellarische Situation eine ähnliche Sprache. Zwar haben sich die Schönaicher vor zwei Wochen mit einem Heimsieg gegen Großengstingen 2 etwas freischwimmen können, doch steht dem TSV am Wochenende nichtsdestotrotz das Duell mit der besten Offensive der Liga bevor. Obwohl sich die Schönaicher dabei zuletzt insbesondere defensiv etwas stabilisieren konnten, dürften die Ehninger diese potentielle neue Stabilität direkt einmal auf eine harte Probe stellen. Zu verlieren haben die Schönaicher dennoch im Grunde genommen nichts. „Gegen eine Erste Mannschaft darfst du als Zweite immer verlieren“, weiß Kuppinger und fügt mit einem vielsagenden Grinsen an: „Das bedeutet jedoch nicht, dass ich mit meinem Team nicht trotzdem für eine Überraschung sorgen und das Spiel gewinnen kann…“ Fortsetzung folgt am Samstag ab 17:30 Uhr.

Den Abschluss am Samstagabend macht wie immer die Erste Mannschaft des TSV Schönaich. War in den vergangenen Wochen häufig von Sorgenfalten auf der Stirn des Schönaicher Chef-Trainers Martin Hoss zu lesen, bietet der Blick auf den vorläufigen Kader des kommenden Spieltages an dieser Stelle die Gelegenheit dazu, festzuhalten, dass sich die Hoss-Stirn bis zum Samstagabend etwas entspannt haben dürfte. Waren die Schönaicher am vergangenen Samstag ohne zahlreiche Leistungsträger hauchzart an einer echten Überraschung bei der SG HCL in Calw vorbeigeschrammt, kehren mit Volkan Atalay, Nico Kuppinger und Philipp Luburic mindestens drei der vier angesprochenen Leistungsträger am Samstag voraussichtlich zurück. Für kleinere Fragezeichen sorgt unterdessen der unbekannte Gegner. Mit dem VfL Nagold wird ein Aufsteiger in der Schönaicher Sporthalle aufschlagen, der allein schon aus diesem Grund schwer einschätzbar ist. Insbesondere auswärts haben sich die Gäste bislang gut verkauft und zwar nie mehr als 22 Tore geworfen, jedoch auch in keiner Auswärtspartie mehr als 24 Gegentreffer kassiert. Einmal hat das auf fremdem Platze zum Sieg gereicht. Ein weiterer Heimsieg vom Saisonauftakt sorgt dafür, dass VfL (4:10 Punkte) und TSV (4:8 Punkte) vor der Samstagspartie ähnlich dastehen. Erneut dürfte auf die Schönaicher somit eine enge Kiste warten, die jeden einzelnen Funken Tribünenunterstützung umso notwendiger macht. Anpfiff ist um 20 Uhr in der Schönaicher Sporthalle.

Nach wie vor – und unter den Vorzeichen der ansteigenden Corona-Fallzahlen in besonderer Deutlichkeit – ist auf das Hygienekonzept des TSV Schönaich hinzuweisen, welches auch am Wochenende eine Maskenpflicht in konsumfreien Phasen, eine Kontaktnachverfolgung über die Luca-App und einen 3G-Nachweis am Eingang der Schönaicher Sporthalle umfasst. Bewirtung durch belegte Brötchen und Flaschengetränke ist ebenfalls vorgesehen. Alle TSV-Akteur/innen freuen sich auch am Samstag wieder auf die lautstarke Unterstützung aller Zuschauenden, die den Weg in die Schönaicher Sporthalle finden werden.

Kommentare sind geschlossen.