Pflicht erledigt – TSV Frauen gewinnen am Ende deutlich gegen die TSG Reutlingen 2

Anna-Maria Wichert konzentriert im Tor

Nach zwei Auswärtspartien in Folge hieß es für die TSV Frauen am vergangenen Samstag zum ersten Mal in dieser Rückrunde wieder ihr Können vor heimischem Publikum unter Beweis zu stellen. Die Schönaicherinnen fanden zunächst nicht ins Spiel, am Ende steht, nach deutlicher Leistungssteigerung Mitte der ersten Halbzeit, dennoch ein deutlicher und verdienter 26:15 Erfolg für den TSV. Damit ziehen sie vorerst in der Tabelle wieder an den Mössingerinnen vorbei, die aktuell jedoch ein Spiel weniger absolviert haben.

Wie bereits erwähnt taten sich die Schönaicherinnen zunächst schwer, ließen sich vom vollen Bankaufgebot der Reutlingerinnen beindrucken und gerieten in den ersten Minuten mit 1:4 (6. Minute) ins Hintertreffen. Insbesondere in der Abwehr verhielten sich die Schönaicherinnen in dieser Phase des Spiels zu defensiv und ließen die Reutlingerinnen zu oft unbedrängt zum Torabschluss kommen. Langsam aber stetig konnten sich die TSV-Frauen steigern und insbesondere durch Tore von Nadine Kreuzer in die Partie zurückkämpfen. Nach fünfzehn Minuten dann endlich der 6:6 Ausgleich durch ein Siebenmetertor von Juliana Probst. Dennoch konnten sich die Schönaicherinnen bis zum erneuten Ausgleich nach vierundzwanzig Minuten zum 8:8 nicht absetzen. Erst dann schien der Knoten endgültig geplatzt: mit einem fünf-zu-null-Lauf, einer zwei Minuten Zeitstrafe gegen die TSG Reutlingen und dem Treffer zur 13:8 (30. Minute) Pausenführung durch Mellissa Sporn wollte der TSV den Sack vorzeitig zu machen.
Nach dem Wiederanpfiff konnten die TSV Frauen ihren Vorsprung weiter ausbauen. Über ein 17:11 (45. Minute) durch Nathalie Krauß, ein 20:12 (53. Minute) durch Josipa Pilic, setzt Sarah Mezger den Schlusspunkt zum 26:15 (60. Minute).
Am Ende steht ein deutlicher und ungefährdeter Sieg der Schönaicherinnen, die aufgrund der Starken mannschaftlichen Leistung in Halbzeit zwei, hierbei ist auch die Torwartleistung von Anna Wichert besonders hervorzuheben, die Schwächephase in der ersten Halbzeit vergessen lassen. Besonders erwähnenswert ist hierbei, dass jede der sieben Feldspielerinnen ihren Beitrag, in Form eines Treffers, zum Ergebnis beisteuerte. Hierbei wird abermals die geschlossene Mannschaftsleistung und die große Moral der Schönaicherinnen trotz kleinem Kaders deutlich.

Es spielten: Anna-Maria Wichert (im Tor), Sarah Mezger (2), Melissa Sporn (3), Josipa Pilic (3), Saskia Baumert (1), Nathalie Krauß (4), Juliana Probst (9), Nadine Kreuzer (4)

Kommentare sind geschlossen.