Schönaicher Frauen lassen in Reutlingen nichts anbrennen – 3. Spiel 3. Sieg

Am vergangenen Wochenende hieß es für die TSV Damen rund um Coach Rüdiger Probst wie bereits in der vergangenen, abgebrochenen Corona-Saison Auswärts bei der TSG Reutlingen nach Punkten zu greifen. Die besagte Partie war das einzige Spiel der TSV Damen in der Saison 20/21 und konnte deutlich mit 15:24 zu Gunsten des TSV entschieden werden. Und auch diese Saison knüpfte man an diese Leistung an und so stand nach 60 Minuten ein 20:31 auf der Anzeigetafel.

Die Schönaicherinnen und insbesondere Nadine Kreuzer, mit drei ihrer insgesamt fünf Treffern in den ersten fünf Minuten, erwischten einen guten Start. So konnte man beim 2:8 (12. Minute) schon früh von einer Vorentscheidung sprechen. Der Vorsprung konnte kontinuierlich ausgebaut werden. Erfolgreichste Torschützin Nathalie Krauß besiegelte mit ihrem Treffer eine zehn-Tore Halbzeitführung (9:19, 30. Minute). Auch in der zweiten Halbzeit ließen die Schönaicherinnen nichts anbrennen und ließen die Reutlinger zu keinem Zeitpunkt näher als acht Tore herankommen. In einem Spiel ohne weitere Höhepunkte setzte Sarah Mezger den Schlusspunkt zum 20:31 (60. Minute).

Zwar konnte im Gegensatz zum Spiel der vergangenen Saison insgesamt sieben Tore mehr erzielt werden, jedoch mussten die Schönaicherinnen auch fünf Gegentreffer mehr einstecken. Hier fehlte es häufig an Kommunikation und Absprachen in der Schönaicher Abwehrreihe, wodurch vermehrt der Zugriff auf das Reutlinger Angriffsspiel fehlte. Dies gilt es in dieser Woche für Trainer Rüdiger Probst anzugehen, denn bereits am Samstag erwarten die Schönaicherinnen die Gäste aus Nagold. Der VfL Nagold startet mit einem ausgeglichenen 2:2 Punktekonto in die Saison, überzeugte jedoch jeweils mit einem torreichen Angriff und erzielte mindestens 30 Tore pro Spiel. Umso wichtiger wird eine stabile Abwehrleistung der TSV-Frauen.

Es spielten: Daniela Kühn (im Tor), Sarah Mezger (5), Melissa Sporn, Josipa Pilic (2), Saskia Baumert, Nathalie Krauß (8), Juliana Probst (8), Anna-Maria Wichert (3), Nadine Kreuzer (5)

Kommentare sind geschlossen.