TSV-Erste feiert deutlichen Heimsieg gegen Nagold und bleibt in der Spur

Die Erste Mannschaft des TSV Schönaich befindet sich weiterhin im Aufwind. Nachdem die Schönaicher Bezirksliga-Handballer in den vergangenen Wochen bereits trotz personeller Ausfälle gute Leistungen abrufen konnten, gelang dem Team von Martin Hoss am zurückliegenden Samstag der zweite Heimsieg in Folge. Der Gegner vom Aufsteiger aus Nagold fand dabei von Beginn an nur schleppend in die Partie, wurde vom TSV im ersten Durchgang streckenweise überrannt und lag bereits zur Pause deutlich mit 15:7 zurück. Für die Gäste, die sich nach Wiederanpfiff zwar etwas steigerten, blieb auch im zweiten Durchgang nichts zu holen, da die Schönaicher die komfortable Führung in der Folge routiniert verwalteten, es jedoch verpassten die Konzentration am Anschlag zu halten und einen klassischen Kantersieg einzufahren.

Den Rückenwind der vergangenen Wochen im Schlepptau, untermauerten die Gastgeber bereits in den Anfangsminuten ihre Siegesansprüche. Vom letztmaligen Unentschieden weg (2:2, 5.), setzten sich die Schönaicher schnell mittels eines 5:0-Laufs durch drei Siebenmetertreffer vom nervenstarken Kapitän Volkan Atalay sowie weitere Torerfolge von Samuel Niebusch und Pascal Mezger auf 7:2 (11.) ab. Auch eine frühe Auszeit der Gäste wirkte sich nicht näher auf das Spielgeschehen aus, sodass der TSV dem VfL weiterhin defensiv die Grenzen aufzeigen konnte und vorn zu einfachen Treffern über die gut aufgelegten Kreisläufer Christopher Kopp und Sven Bayer kam, die entweder selbst trafen oder den Siebenmeter ziehen konnten. Bis zur Pause setzten sich die Schönaicher – ohne von den Gästen wirklich gefordert zu werden – bis zum 15:7 ab und gingen mit einem deutlichen Acht-Tore-Polster in die Kabine. Zwar mit der Vorgabe ausgerüstet, nicht in den Verwaltungsmodus zu schalten und weiterhin konzentriert zu bleiben, gestalteten sich die Anfangsminuten des zweiten Durchgangs dennoch chaotischer. Vom 16:7 durch den nach mehrwöchiger Verletzungspause erstmals seit seiner Rückkehr wieder vor heimischer Kulisse eingesetzten Nico Kuppinger (32.) weg, streckten sich die Nagolder noch einmal und verkürzten in den Folgeminuten auf 20:15 (40.). Wirklich gefährden sollten die Gäste die Schönaicher Führung dennoch nicht mehr können. Eine glatt rote Karte nach grobem Foulspiel an Philipp Luburic sollte dem VfL endgültig den Zahn ziehen (41.). Je zwei Atalay- und Bayer-Treffer stellten den alten Abstand zum 24:16 (44.) wieder her und wie bereits beim letzten Heimauftritt gegen Ober/Unterhausen 2 brach eine entspannte Schlussphase für die Schönaicher an, die es TSV-Trainer Martin Hoss erneut erlaubte, leicht zu experimentieren und die Variabilität seines Teams für den Ernstfall zu fördern. Nach zwischenzeitlichem 32:21 (54.) stand mit dem Abpfiff letztlich ein 33:24 auf der Anzeigetafel, das den unter dem Strich hochverdienten höchsten Saisonsieg des TSV Schönaich bedeutete.

War soeben vom „möglichen Ernstfall“ zu lesen, so darf sich die treue TSV-Anhängerschaft diesen bereits für den letzten Novembersamstag sowie den ersten Dezembersamstag im Kalender festhalten, wenn die Schönaicher im Heimspieldoppelpack direkt aufeinanderfolgend auf die beiden ungeschlagenen Spitzenteams der Liga aus Großengstingen und Renningen treffen. Zunächst gilt es für das Hoss-Team jedoch noch, auf die immens wichtige Aufgabe am nächsten Wochenende fokussiert zu bleiben. Dann steht für den TSV am Samstag ab 15:30 Uhr das Auswärtsspiel bei der SG Leonberg/Eltingen 2 an, bei der das Hoss-Team die aktuelle Form erneut bestätigen muss.

Es spielten: Ralf Hoffstadt, Marius Liegert, Leopold Schmidt (alle Tor), Pascal Block (2), Pascal Mezger (4), Michael Entzminger (4), Patrick Ernst, Nico Kuppinger (3), Samuel Niebusch (1), Philipp Luburic (3), Christopher Kopp (1), Sven Bayer (4), Hannes Fehrenbacher (2), Volkan Atalay (9)

Kommentare sind geschlossen.